prospective schreibt wie google analytics stellenanzeigen optimieren kann

Wie mithilfe von Google Analytics Stellenanzeigen optimiert werden können

Im Artikel «Scrolltiefe und Verweildauer» von letzter Woche haben wir bereits einen Ausflug zu Google Analytics gemacht. Dieses nützliche Tool hilft unter anderem HR-Managern immens. Denn mithilfe von Google Analytics kann die Performance der Stelleninserate analysiert und optimiert werden. Wie Sie dieses nützliche Tool für Ihre Stellenanzeigen noch nutzen können, zeigen wir Ihnen hier. 

Der Kampf, um den besten Platz

Auf dem heutigen Stellenmarkt ist es besonders wichtig, hervorzustechen. Keiner möchte in die Versenkung des Internets abrutschen. Schon gar nicht, wenn es um Top-Kandidaten geht, die man für sein Unternehmen gewinnen möchte. Google Analytics kann Ihnen bei diesem Vorhaben behilflich sein, damit Ihre Online-Stellenanzeigen noch stärker und präsenter bei Ihren Kandidaten ankommen. Wenn Sie also GA auf Ihrem Computer installiert haben, können Sie unter anderem folgende Daten zur Analyse auswerten:

1. Woher die Kandidaten kommen

Google Analytics kann Ihnen genau sagen, von welcher Seite aus, Ihre Kandidaten kommen und kann Ihnen dazu genaue Daten liefern. So sehen Sie genau, welche Seite wie viele Besucher geliefert hat. Als Beispiel: ein Kandidat war auf Jobbörse.ch und hat sich für ein Inserat interessiert, durch einen Klick ist er direkt auf Ihre Karriereseite gelandet. Besonders nützlich ist dies, wenn Sie eine neue externe Job-Vermittlungsseite nutzen und noch nicht sicher sind, wie gut diese ist.

2. Wie viele Kandidaten Ihre Webseite besuchen

Hier sprechen wir spezifisch von Ihrer Karriereseite. Google Analytics erfasst hierbei die Sitzungen, Absprungrate und Verweildauer. Wie auch letzte Woche schon erwähnt, lohnt es sich, die Daten kritisch anzuschauen, da GA ohne genaue Optimierung keine direkten Interaktionen zählen kann. Die Daten sehen also immer extremer aus, als sie es in Wahrheit sind.

3. Wie viele Bewerbende Ihr Inserat tatsächlich besuchen

Durch eine genaue Anzahl können Sie erkennen, wie viele User auf Ihre Anzeige geklickt haben und auch auf der Seite gelandet sind. Des Weiteren kann die Dauer angezeigt werden, also wie lange ein User das Fenster geöffnet hatte. Normalerweise benötigt ein Mensch ein paar Minuten, um sich die Anzeige durchzulesen, weswegen man nach ca. 2 bis 3 Minuten sagen kann, dass die Person sich Inserat genau angeschaut und nicht einfach nur überflogen hat.

4. Wo genau Bewerbende aussteigen

Nehmen wir an, Sie haben einen «Jetzt bewerben» Button. Der Kandidat wird durch den Prozess durchgeführt und plötzlich, wird der Vorgang abgebrochen. Google Analytics erlaubt es Ihnen jetzt genau zu sehen, wo und an welcher Stelle ein Kandidat im Bewerbungsprozess aussteigt.

5. Welche Geräte die Kandidaten nutzen

Google Analytics erkennt, welches Gerät von Usern genutzt wird. Verläuft die Mehrheit über Mobile Geräte, sollten Sie unbedingt darauf achten, sämtliche Webseiten responsive, also mobile-optimiert, zu gestalten.

Natürlich gibt es noch weitere Punkte, bei denen Ihnen Google Analytics helfen kann – zum Beispiel für laufende Werbekampagnen. Je nachdem, was für Ihr Unternehmen relevant ist, können Sie auch dank Vorlagen und individuellen Anpassungen eine noch spezifischere Analyse erhalten.

Haben Sie bereit Erfahrungen mit Google Analytics gemacht? Wir sind gespannt auf Ihre Meinung.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar