Wie hoch ist das Vertrauen in Arbeitgeber-Plattformen bei Bewerbern?

Arbeitgeber-Bewertungsplattformen wie kununu, Glassdoor und Co. verzeichnen wachsende Popularität. Doch wie hoch ist das Vertrauen von Bewerbern, welche die Plattformen bei der Stellensuche nutzen?

Anfangs dieses Jahres führte der Personaldienstleister „univativ“ deutschlandweit eine Befragung von Studienabgängern zu deren Stellensuche durch. Die Resultate der Befragung wurden in Kompaktform veröffentlicht. Das teilweise ernüchternde Resultat: Für viele der befragten Studierenden hatten Arbeitgeber-Bewertungsplattformen wie Glassdoor kaum Relevanz in der Stellensuche. Über 60% der Befragten gaben sogar an, noch nie eine solche Plattform zur Stellensuche genutzt zu haben.

Wie relevant sind Arbeitgeber-Bewertungs Plattformen für Studenten

Fehlende Glaubwürdigkeit der Plattformen?

Immerhin: die Hälfte der Studenten, welche sich via eine solche Plattform informierten, bezeichneten die Informationen darauf als „sehr hilfreich“. Weshalb die anderen 50% die Informationen als nur wenig hilfreich wahrnehmen, lässt verschiedene Rückschlüsse zu. Zum einen kann es daran liegen, dass bei den Bewertungen mancher Firmen ein Bild entsteht, das nur sehr unzufriedene und frustrierte Mitarbeiter eine Bewertung abgeben. Möglicherweise melden sich viele zufriedene Mitarbeiter gar nie zu Wort auf der Plattform und somit entsteht auch kein abgerundetes Bild der Qualitäten des Arbeitgebers. Ebenso wurde in gewissen Fällen die Echtheit der publizierten Beiträge angezweifelt.

Arbeitgeberbewertungs Plattformen

Die attraktivsten Infoquellen: Karriere-Webseiten, Referral-Marketing und Jobmessen

Nur wenig überraschend waren dagegen die Resultate im Bereich „vertrauenswürdige Informationsquellen“: Am beliebtesten bei den befragten Studierenden sind spezifische Karriere-Webseiten (hier eine umfassende Infografik, wie eine Karriereseite aufgebaut sein sollte). Ebenso wurde die Wichtigkeit von Referral Marketing unterstrichen. Auch die Präsenz von Firmen an Jobmessen wurde als wichtig bezeichnet.

Fazit: Authentizität steht im Fokus

Fakt ist: Die Nutzerzahlen von kununu und Co. sind in den letzten Jahren stets angestiegen. Und gerade die grossen Player auf dem Plattformen-Markt werden kaum von der Bildfläche verschwinden – die Ergebnisse dieser Studie sind somit mit Vorsicht zu geniessen und sicherlich keine Freikarte dafür, den Resultaten auf der Plattform weniger Beachtung zu schenken.

Das Monitoring von den dort erschienen Beiträgen ist auf alle Fälle ein Muss und ermöglicht den Human Ressources-Fachpersonen auch ein Eingreifen, wenn sich in einer bestimmten Abteilung ein Problem abzeichnet. Ebenso kann es sich lohnen, Mitarbeiter – und zwar auch aktuelle, nicht nur austretende – darauf aufmerksam zu machen, dass sie eine Bewertung abgeben können. Schliesslich sind diese Plattformen nicht nur für künftige Arbeitnehmer eine wichtige Informationsquelle, sondern werden möglicherweise auch von Kunden des Unternehmens angeschaut. Wer gute Bewertungen vorzuweisen hat und das Bild von zufriedenen Mitarbeitern vermittelt, trägt damit auch zu einem gelungenen Employer Branding bei.

Welche Rückmeldungen erhalten Sie von Bewerbern zum Thema „Arbeitgeber-Bewertungs-Plattformen“?

 

Via und Bildquelle

2 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar