Wichtige Tipps für den Aufbau eines Talentpools

Talentpools haben im Recruiting in den letzten Jahren an Wichtigkeit gewonnen. Die wichtigsten Tipps zum Anlegen eines Talentpools in der Übersicht.

Es gibt viele Gründe, die für den Aufbau eines Talentpools sprechen: Statt Stellen neu auszuschreiben, kann im Idealfall auf eine geeignete Person in der Talent-Pipeline zurückgegriffen werden. Damit werden Zeit und Rekrutierungskosten gespart. Hier finden Sie ein erfolgreiches Praxis-Beispiel für den Aufbau eines Talentpools.

Den Talentpool kontinuierlich aufbauen

Viele Firmen beginnen den Rekrutierungsprozess erst, wenn eine konkrete Vakanz zu besetzen ist. Wer zu diesem Zeitpunkt schon auf einen Talentpool zugreifen kann, hat hier die Möglichkeit, Kandidaten zu kontaktieren, welche sich schon einmal beworben haben oder bereits einmal Interesse an der Firma bekundeten. Hier zeigt sich auch einmal mehr die Bedeutung einer positiven Candidate Experience und warum es wichtig ist, Kandidaten bei einer Absage ein individuelles Feedback zukommen zu lassen. Standardmässig sollte dabei bei geeigneten und gut qualifizierten Kandidaten die Erlaubnis eingeholt werden, ob man ihre Unterlagen behalten und sie künftig bei einer geeigneten Vakanz wieder kontaktieren darf.

Evaluieren Sie die wichtigsten Skills für Ihre Firma

Um passende Talente  zu finden, sollte ein Talentpool auf die Skills der möglichen künftigen Mitarbeiter ausgerichtet sein. Das Definieren einer Candidate Persona kann hier ein wichtiger erster Schritt sein, um die relevanten Kriterien für die Aufnahme einer Person im Talentpool festzulegen.

Nebst den gewünschten „Must have“-Qualifikationen sollten die Soft Skills der Kandidaten ein weiteres Kriterium bei der Aufnahme in den Talentpool sein. Der Cultural Fit ist bei der Auswahl von Mitarbeitern nicht zu unterschätzen und wenn jemand von der Persönlichkeit und den Werten her in die Unternehmung passt, ist das ein grosser Pluspunkt. Qualifikationen können möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt zusätzlich erarbeitet und angeeignet werden – hier gilt der Grundsatz „Hire for Attitude – train for skill“.

Berufliche und soziale Netzwerke zum Aufbau des Talentpools nutzen

Wer mit Fans und Followern auf den sozialen Medien einen aktiven Austausch pflegt, legt damit einen guten Grundstein für deren Aufnahme in einen Talentpool. Wer einer Firma bereits auf sozialen Medien folgt, bekundet damit grundsätzliches Interesse– nutzen Sie dieses.  In diesem Artikel sind wir detaillierter darauf eingegangen, mit welchen Features LinkedIn Firmen dabei unterstützt, einen Talentpool aufzubauen.

Versorgen Sie die Personen im Kandidatenpool mit relevanten Infos

Ein Talentpool sollte nicht ausschliesslich dazu genutzt werden, um die Interessenten dann zu kontaktieren, wenn eine Stelle zu besetzen ist. Vielmehr ist ein fortlaufender Austausch mit diesen potenziellen Mitarbeitenden wichtig, um das Interesse an der Firma hochzuhalten. Teilen Sie Erfolg-Stories und fachlich interessanten Content und zeigen Sie so, weshalb genau Ihre Firma ein spannender Arbeitgeber ist. Spannende und relevante Inhalte sind auch essentieller Bestandteil fürs Inbound Marketing in der Rekrutierung, Tipps dafür erhalten Sie hier.

Der Aufbau eines Kandidatenpools benötigt Geduld und einen regelmässigen Austausch mit den Interessierten. Es ist jedoch eine zeitliche Investition, die sich auszahlt.

Welche Erfahrungen haben Sie beim Aufbau von Kandidatenpools gemacht?

 

 

Via und Bildquelle

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar