Second Bests für das Recruiting

Wenn Second Bests zur ersten Wahl werden

Stellen Sie sich vor: Gegen Ende des Bewerbungsverfahrens sind noch zwei Kandidaten im Rennen. Beide sind fachlich top und haben auch mit ihren Soft Skills überzeugt. Sie können sich kaum entscheiden und würden am liebsten beide einstellen. Erfahren Sie hier, wie Sie am besten mit Second Best-Kandidaten umgehen, sodass Sie diese – trotz vorheriger Absage – im richtigen Moment wieder zur Hand haben.

Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist es wichtig, dass Sie im Bewerbungsverfahren keinen Interessenten verlieren – und vor allem keinen Bewerber, der mit seiner Expertise und Soft Skills das Rennen um die Stelle beinahe gewonnen hätte.

Perfekte Candidate Experience

Was ist die Voraussetzung dafür, dass sich ein Kandidat auf ein neues Angebot von Ihnen einlässt, nachdem er eine Absage für eine andere Stelle erhalten hat? Eine optimale Candidate Experience – also eine positive Erfahrung im Bewerbungsverfahren. Komplizierte Prozesse, lange Reaktionszeiten und standardisierte Absagen gehören da definitiv nicht dazu. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kandidatinnen und Kandidaten den Bewerbungsprozess trotz Absage als professionell und angenehm wahrnehmen. Wie Sie das gewährleisten, lesen Sie im Blogbeitrag über Positive Candidate Experience.

«Dürfen wir…?» – Erlaubnis einholen

Die Frage, ob Sie das Dossier des Second Best-Kandidaten behalten dürfen, ist nicht nur höflich, sondern auch aufgrund des Datenschutzgesetzes wichtig. Dieses besagt nämlich, dass persönliche Daten nur rechtmässig beschafft und ausschliesslich mit Erlaubnis behalten werden dürfen. Fragen Sie die Kandidaten also bei einer Absage um Erlaubnis, das Dossier zu behalten. So haben diese die Möglichkeit, der Nutzung ihrer Daten zuzustimmen oder abzulehnen. Gibt der Kandidat sein Einverständnis, können Sie ihn bei einer neuen Vakanz so wieder kontaktieren. Selbstverständlich muss der Second Best dann nicht mehr den ganzen Bewerbungsprozess durchlaufen.

Talent Relationship Management

Sie haben vorletztes Jahr einer Bauingenieurin für eine Stelle abgesagt – und jetzt haben Sie eine Vakanz, die perfekt auf sie zugeschnitten ist? Wenn Sie zwei Jahre lang nichts von sich haben hören lassen, wird sich die Bauingenieurin wohl kaum noch an Sie erinnern. Betreiben Sie also Talent Relationship Management: Binden Sie vielversprechende Talente an Ihr Unternehmen, indem Sie regelmässig mit ihnen in Kontakt treten. Konkrete Massnahmen dieser Form des Talent Managements sind Newsletter, Content via Social Media, Telefongespräche, Seminare oder Firmenevents. So können Sie mit Ihren Talenten in Kontakt bleiben und Ihr Jobangebot taucht nicht aus dem Nichts heraus.

Talent Pool

Warum Sie einen Talent Pool erstellen sollten, wenn Sie Active Sourcing betreiben, wurde bereits im Blogbeitrag Talent Pools im Active Sourcing aufgezeigt. In Ihren Talent Pool gehören aber nicht nur Talente, die Sie mittels Active Sourcing entdeckt haben, sondern auch Ihre Second Best-Kandidaten. Pflegen Sie also Ihren Talent Pool gewissenhaft – bei einer neuen Vakanz werden Sie froh sein darum.

 

Was machen Sie mit Second Best-Kandidaten? Wir sind gespannt auf Ihre Empfehlungen.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar