Eine Filmrolle liegt auf einer Unterlage

Videobewerbungen: Das müssen Sie wissen

«Hi, mein Name ist Marcel Müller und ich bewerbe mich als…». So oder so ähnlich klingt wohl jeder Anfang eines Bewerbungsvideos. Bewerbungsvideo? Genau. Diese neue Variante im Bewerbungsprozess nutzen einige Schweizer Firmen seit mehreren Jahren. Doch ist es wirklich so brauchbar, wie man es sich erhofft? Wir klären auf.

Kamera ab!

Zugegeben, noch sind Videobewerbungen hier in der Schweiz eher selten vertreten. Nichtsdestotrotz ist es ebenfalls eine Bewerbungsmöglichkeit, die Firmen gut und gerne nutzen können. Da klassische Lebensläufe und Motivationsschreiben keine Gestik, Mimik und Charakterzüge aufweisen können, sind Videobewerbungen eine neue Form, bereits vor dem Bewerbungsgespräch ein gewisses Feeling für die Kandidaten zu entwickeln. Welche weiteren Vorteile können Unternehmen aus dieser neuen Art überhaupt ziehen? Und welche Nachteile gibt es?

Vorteile

Persönlichkeit zeigen. Wer sich nicht gut auf dem Papier ausdrücken kann, hat hierbei die Möglichkeit, seine Persönlichkeit, Sprache und sein Wesen besser präsentieren zu können. Unternehmen erhalten während dieser kurzen Clips einen tieferen Einblick.

Talk, talk, talk. Wer primär im Verkauf tätig ist, weiss, wie wichtig es ist, mit den Kunden zu interagieren. Dabei kommt es auf Persönlichkeit, Feingefühl, Empathie und Menschlichkeit an. Alles Züge, die in einem Bewerbungsvideo bereits getestet werden können und für offene Stellen, bei denen Kundenkontakt an erster Stelle steht, wichtig sind. Zwar können auch schriftliche Fragebögen eingesetzt werden, allerdings kann ein Video aussagekräftiger sein.

Kreativität und Modernität. Wenn ein Unternehmen Videobewerbungen fordert, werden Kandidaten sehen, dass das Unternehmen modern und innovativ ist und mit der Zeit mitgeht. Das Employer Branding steigt, während das Unternehmen die Digitalisierung begrüsst. Zudem werden sich hier bestimmt einige kreativ angehauchte Kandidaten austoben können, was wiederum viel über ihr Wesen sagen wird.

Nachteile

Fakes. Genauso wie man Kandidaten sich authentisch zeigen können, können sich viele verstellen. Denn wer nicht live performen muss – zumindest am Anfang – kann sich mehr Zeit lassen und sich somit eventuell verstellen. Um das zu verhindern, sollte man nicht vollständig auf Bewerbungsgespräche verzichten.

Nicht für jedermann. Videobewerbungen können für einige Kandidaten ein nützliches Tool zur Selbstdarstellung sein. Sie können aber auch als Hindernis angesehen werden. Vor allem schüchterne Personen werden Mühe haben, sich auf diese Art zu bewerben.

Aufwendig. HR-Abteilungen können sich nie ganz sicher sein, wie viele Bewerbungen schlussendlich eintreffen werden. Wer also mehr als zehn oder zwanzig bekommt, der wird Zeit für die Bearbeitung brauchen. Um diesen Aufwand so minim wie nur möglich zu halten, sollten Sie ein zeitliches Limit setzen und den Notizblock bereithalten.

Welche Form von Videobewerbungen gibt es?
  • Videos, die als Ersatz für das Motivationsschreiben gelten
  • Videos, die zusätzlich zum Lebenslauf und zum Motivationsschreiben gelten
  • Videos, bei denen Kandidaten eine Aufgabe oder vorgefertigte Fragen lösen müssen.
  • Videos, die die traditionellen Bewerbungen komplett ersetzen.
  • Videos, die live mit dem Unternehmen geführt werden.

 

Die Frage, welches Videoformat nun das Richtige für Sie ist, können nur Sie selbst beantworten. Tatsächlich sind aber drei oder fünf vorgefertigte Fragen oder die kurze Vorstellung der eigenen Person ideal. Stellen Sie dabei sicher, dass Sie den Kandidaten einen zeitlichen Rahmen geben, sodass Sie bei der Einreichung nicht stundenlang Videomaterial durchforsten müssen. Ein einminütiges oder neunzig sekundenlanges Video setzt dabei die optimalen Voraussetzungen. Möchten Sie vielleicht auf Bewerbungsgespräche verzichten oder agieren in einer sehr spezifischen Branche, ist es manchmal auch von Vorteil, zeitlich unbefristete Videos zu erhalten. So können sich die Kandidaten nach eigenem Empfinden präsentieren. Diese Variante erlaubt es Ihnen als Recruiter die Charaktere der Kandidaten besser zu sehen.

Wann lohnen sich Videobewerbungen?

Teilzeit oder Aushilfsstellen können oft und gerne mit Videobewerbungen gehandhabt werden. Aber auch Ausbildungsstellen oder Werkstudentenjobs sind optimale Stellen, die sich für eine Videobewerbung lohnen. Natürlich ist es jedem Unternehmen selbst überlassen, wie sie diese handhaben wollen.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Videobewerbungen gemacht? Wir sind gespannt auf Ihre Meinung.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar