TREND SPOT: Mobile Recruiting weiter auf dem Vormarsch

Die Ergebnisse des ersten Teils unserer neuen Online-Umfrage-Serie TREND SPOT sind da. Das Kernthema der Umfrage war „Die Nutzung des Smartphones bei der Stellensuche“. Dabei zeigte sich unter anderem: Die mobile Suche nach Stelleninseraten ist Standard und WhatsApp gewinnt auch in der Rekrutierung an Bedeutung.

Die Umfrage-Serie

An unserer aktuellen Umfrage haben 753 Personen in der Deutschschweiz und 637 Personen in der Westschweiz teilgenommen, diese Durchmischung widerspiegelt den repräsentativen Charakter dieser gesamtschweizerischen Studie. Über 90% aller Umfrageteilnehmer liegen im erwerbsfähigen Alter, 53% der Teilnehmer verfügen über einen höheren Bildungsabschluss.

Smartphone bei der Stellensuche unerlässlich

Smartphone_Stellensuche

Der Trend, der sich  schon seit Jahren abzeichnet, hat sich in diesem Jahr noch mehr verstärkt: Smartphones und Tablets werden mittlerweile von rund 50% der Stellensuchenden bei ihrer Suche benützt. Karriereseiten, welche für den mobilen Gebrauch optimiert sind, sind also kein „Nice to have“ mehr, sondern sind definitiv zum „Must have“ avanciert.

Mobile_Recruiting

Das Thema „Mobile Stellensuche“ ist übrigens nicht nur für jüngere Stellensuchende aktuell, sondern verteilt sich über alle Altersklassen der Befragten. Diese wünschen sich bei den mobilen Stellenanzeigen unter anderem eine Kontaktmöglichkeit per E-Mail, eine Beschreibung des Arbeitsorts sowie Infos zum Bewerbungsablauf sowie zur Unternehmenskultur. Etwas weniger stark gewichtet werden Namen und Fotos von Kontaktpersonen oder Angaben zum Lohn.

Kandidaten-Profile in den sozialen Medien

Bei der Online-Umfrage wurde ein weiteres Augenmerk auf die Profile der Kandidaten auf sozialen Netzwerken wie LinkedIn, Xing, Facebook und Co. gelegt. Rund ein Drittel aller Befragten aktualisieren ihre Profile regelmässig, knapp 20% tun dies lediglich, wenn sie mit der Stellensuche beginnen.

Berufliche_Netzwerke_Profile

44% aller Umfrage-Teilnehmer unter 25 Jahre wünschen sich die Möglichkeit, sich auf eine Stelle mit einem Link zu ihren Social Media-Profilen bewerben zu können. Weiterempfohlen werden Stellen übrigens oft noch auf dem klassischen Weg: Spitzenreiter dafür sind Empfehlungen per E-Mail oder mündliche Empfehlungen. Sehr populär sind auch Empfehlungen via WhatsApp. Dies zeigt einmal mehr, dass Chat-Apps auch im Rekrutierungsbereich definitiv angekommen sind und eine Tendenz besteht, dass diese zunehmend an Bedeutung gewinnen werden. In diesem Blogpost haben wir genauer beleuchtet, wie WhatsApp in der Rekrutierung eingesetzt werden kann.

Die detaillierten Ergebnisse der Umfrage erhalten Sie hier.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar