TREND REPORT Online-Recruiting Schweiz 2014: Active Sourcing in Social Media und CV-Datenbanken

Im ersten Blogpost zum diesjährigen TREND REPORT sind wir darauf eingegangen, dass Google im Recruiting nach wie vor unterschätzt wird. Der heutige Beitrag dreht sich um das Thema Active Sourcing, welches in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat. 

Fast 50% aller Personalfachleute, welche Active Sourcing in der Personalbeschaffung betreiben, tun dies auf den sozialen Netzwerken wie Facebook, Google+ und Co. Somit wird das Potenzial dieser Netzwerke von Recruitern erkannt und (mittlerweile) besser genutzt. Die Nutzungskurve der sozialen Medien ging parallel in den letzten Jahren stetig bergauf.

Trend Report Prospective

 

Und trotzdem: Active Sourcing wird in der Schweiz noch längst nicht überall aktiv betrieben. Rund 75% aller Personalfachleute rekrutieren nur bei effektivem Personalbedarf. Wir sind gespannt, wie sich dieser Trend in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Die Bedeutung von CV-Datenbanken wird regional unterschiedlich gewichtet

Während die Bedeutung von CV-Datenbanken in der Westschweiz bei Arbeitgebern seit Jahren ansteigt, bewegt sich die Nutzungskurve in der Deutschschweiz seit Jahren auf einem ähnlich niedrigen Niveau. Was dabei auffällt: Auf Arbeitnehmerseite werden die Datenbanken im Allgemeinen aktiver genutzt als bei Arbeitnehmern.

TREND REPORT bestellen

Die detaillierten Studienergebnisse mit zahlreichen Grafiken können Sie hier als PDF oder in gedruckter Form bestellen.

Nächste Woche werden wir hier beleuchten, auf welchen Kanälen sich die Arbeitnehmer über ihre potenziellen Arbeitgeber informieren.

4 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar