Prospective schreibt über Pay per Performance im Recruiting

Pay per Performance anstatt Pay per Duration – ein Vergleich

Lange war es die Norm, offene Stellen wild und unkontrolliert zu verstreuen. Auf Jobbörsen, in Zeitungen, im Radio oder über einfache Mundpropaganda. Quantität ging vor Qualität. Das Resultat: hohe Kosten und langwierige Bewerbungsprozesse. Kein Wunder, dass immer mehr Unternehmen auf die «Pay per Performance» Methode...

0
2