Studie: Mobile Recruiting macht Kandidaten ungeduldig

Das Online-Portal meinestadt.de führte vor kurzem eine Studie zum Thema Mobile Recruiting durch. Die Befragung von über 1‘500 Fachkräften ergab, dass fast die Hälfte aller Bewerber den Bewerbungsprozess vorzeitig abbrechen. Wir stellen die wichtigsten Ergebnisse sowie mögliche Lösungsansätze zusammen.

Um zwei Perspektiven zu gewinnen, wurden nebst den 1‘500 Fachkräften auch 107 HR-Verantwortliche zum Thema mobile Jobsuche befragt. Das Ergebnis zeigt klar, wie beliebt die mobilen Geräte sind: Mittlerweile ist das Smartphone bei 76% der Befragten das wichtigste Endgerät bei der Stellensuche.

Smartphone_Recruiting

Schwergewichtig (über 90%) wird die gewünschte neue berufliche Herausforderung auf Online-Jobbörsen gesucht. Mit der vermehrten Nutzung der mobilen Geräte hat sich auch die Erwartungshaltung der Kandidaten verändert. Über 60% der Befragten erwarten mittlerweile von Unternehmen die Möglichkeit, sich per Smartphone oder Tablet bewerben zu können.

Mangelnde mobile Angebote und lange Wartezeiten

Fast die Hälfte aller in der Studie befragten Fachkräfte gaben an, dass sie während der Jobsuche via Handy bereits einmal eine Bewerbung abgebrochen haben. Ein von den Kandidaten bemängelter Schwachpunkt war dabei, dass eine direkte Bewerbung via das Smartphone nicht möglich war. Dies bestätigt: One Click-Bewerbungen erfreuen sich einer steigenden Beliebtheit. Unkomplizierte Video-Bewerbungen, beispielsweise ermöglicht durch die App Talentcube, sind ebenfalls gefragt. Ein weiterer aufgegriffener Schwachpunkt war auch die fehlende mobile Optimierung: 10% aller Bewerber störten sich an der optischen Darstellung der Stellenanzeigen oder Karriereseiten und beschrieben diese als „teilweise grauenvoll“.

Ein Dauerbrenner im Recruiting, über welches wir auch hier bereits mehrmals geschrieben haben: Oft werden die Kandidaten durch lange Wartezeiten abgeschreckt. 70% der hier befragten Fachkräfte gaben an, innerhalb einer Woche eine Antwort  zu erwarten. Jeder Achte möchte sich nicht einmal so lange gedulden und wünscht innert 24 Stunden eine erste Rückmeldung.

Die gesamten Informationen zur Studie finden Sie hier. Weitere wertvolle Inputs, wie Sie die Stolperfallen im mobilen Bewerbungsprozess umgehen können, haben wir in diesem Artikel zusammengestellt.

 

Via und Bildquelle

1 Comment
  • S. Hansen

    2. Juli 2018 at 15:25

    Online Bewerbungen machen es den Bewerbern zwar leichter, doch die Personaler haben es dadurch oft schwieriger eine Auswahl zu treffen. Die gute alte Bewerbungsmappe, die per Post versendet wurde, war doch immer auch noch ein Zeichen von Engagement und Einsatz. Das lässt sich bei einer Onlinebewerbung allerdings nicht mehr erkennen, wenn schon mit wenigen Klicks die Bewerbung abgeschickt werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar