Studie: Active Sourcing und Social Recruiting liegen im Trend (Teil 2)

Im ersten Teil dieser Blogserie wurde die Bedeutung von Social Recruiting gemäss einer aktuellen Studie der Uni Bamberg genauer unter die Lupe genommen. Im zweiten Teil geht es um das Thema Active Sourcing.

Active Sourcing gewinnt seit Jahren an Bedeutung, was sich beispielsweise am Erfolg der Active Sourcing Plattform „Talentwunder“ zeigt. Wie sieht die Situation bei den in der Studie befragten Unternehmen in Deutschland aus?

Bereits bei über einem Viertel der offenen Stellen werden Kandidaten direkt über berufliche Netzwerke angesprochen, zusätzlich werden die offenen Positionen auch im Rahmen einer Stellenanzeige ausgeschrieben. In nur gerade 4% der Fälle werden Kandidaten ausschliesslich aktiv gesucht.

Bei den mittelständischen Unternehmen sieht die Situation etwas anders aus: Bereits für knapp die Hälfte der zu besetzenden Stellen wird aktiv nach Kandidaten gesucht. Und bei 8,5% der Vakanzen werden die Stellen gar nicht mehr ausgeschrieben, sondern durch die exklusive Kandidaten-Ansprache besetzt.

Active_Sourcing_Recruiting

Kandidaten werden gerne von Unternehmen angesprochen

Auch seitens Kandidaten hat Active Sourcing stark an Bedeutung gewonnen: Mittlerweile werden mehr als die Hälfte aller Kandidaten lieber von einem Unternehmen angesprochen, als sich selbst dort zu bewerben. Dieser Anteil ist seit 2009 stark angestiegen.

Bei der Art der Ansprache gibt es einen ganz klaren Spitzenreiter: 74% der befragten Kandidaten gaben an, dass sie am liebsten per E-Mail kontaktiert werden. Kontaktaufnahmen via Online-Chat Plattform oder per Telefon sind wesentlich weniger beliebt.

Active Sourcing-Kanäle

Karrieremessen sind bei den befragten Top 1‘000 Unternehmen der am häufigsten genutzte Kanal zur Ansprache von spannenden Kandidaten. Weitere wichtige Kanäle sind das persönliche und das Karriere-Netzwerk sowie firmeneigene Talentpools. Externe Lebenslaufdatenbanken, Foren und Blogs werden deutlich weniger genutzt. Bei Unternehmen im Mittelstand haben Karriere-Events eine wesentlich geringere Bedeutung, dort wird vermehrt auf die Nutzung von persönlichen Netzwerken sowie ebenfalls auf eigene Talentpools gesetzt. Im Vergleich dazu haben Personalmessen im IT-Bereich weiterhin eine grosse Wichtigkeit, dafür wird nur gerade jeder zehnte Kandidat via eigenem Talentpool aktiv angesprochen.

Kanaele_Active_Sourcing

Die Studie bietet eine interessante Momentaufnahme und einen wertvollen Einblick, wie sich Active Sourcing in den letzten Jahren entwickelt hat. Spannend wird sicherlich auch die künftige Entwicklung sein, welche wir gespannt verfolgen. Hier finden Sie die komplette Studie zum Download.

 

Via und Bildmaterial

1 Comment

Schreiben Sie einen Kommentar