Viele Teilnehmer hören am Innovation Lab gespannt dem Referenten Jan Hawliczek zu.

Sourcing Lab – Know-how-Transfer für digitalaffines HR-Personal

Prospective organisiert mit dem Sourcing Lab eine äusserst beliebte Veranstaltung für HR-Fachleute. Auch die Durchführung am 12. und 13. März erfreute sich grossem Interesse. Fast aus der ganzen Schweiz sind Recruiter verschiedenster Branchen angereist, um von Jan Hawliczek von «Die grüne 3» Inputs fürs Sourcing-Tagesgeschäft zu erhalten und diese im interaktiven Austausch anzuwenden.

Die Teilnehmenden sollen Techniken, Tools und darauf basierende Praxisbeispiele kennenlernen. In Gruppen wird mit den vorgestellten Plattformen direkt gearbeitet.

Digitalisierung und Vernetzung

Die fortschreitende Digitalisierung, die zunehmend im HR Einzug hält, ist eines der wichtigsten Themen im Bereich Sourcing. Gleichzeitig gilt: ohne Netzwerk kein Sourcing. Sourcer müssen sich ein solches Netzwerk aus Talenten und Kandidaten aktiv aufbauen und pflegen. Hierbei sind digitale Kanäle wie etwa Social-Media-Plattformen allerdings eine dankbare Unterstützung. Sourcing-Lab-Referent Hawliczek gibt den Teilnehmenden deswegen schon zu Beginn mit auf den Weg: Aktivität auf Social Media hochhalten, Beiträge teilen und aktiv verfolgen und eben, sich miteinander vernetzten!

Doch auch weitere Tools wie Lebenslaufdatenbanken und Techniken für deren gewinnbringenden Einsatz werden im Sourcing Lab thematisiert.

Anforderungen an die Sourcer

Auch wenn das Lab HR-Fachpersonen aktiv unterstützt, Sourcing-Techniken und Plattformen effizient anwenden zu können, sind seitens Teilnehmer für die spätere Anwendung im Berufsalltag einige Voraussetzungen nötig. Dazu gehören Technikaffinität im Bereich Internet und der Branche, für die man rekrutiert, soziale Intelligenz, Sales-Mentalität sowie Netzwerker- und Wertebotschafter-Qualitäten.

Die Nähe zur Zielgruppe und deren jeweiligen Plattformen spielen eine ausschlaggebende Rolle, um den direkten Austausch zu ermöglichen. Sourcing ist ein langfristiges Projekt und das dazugehörige Know-how ist nicht nur für den Sourcer persönlich wichtig, sondern auch für das ganze Unternehmen. Schliesslich sind es aber insbesondere die Sorucer, die in den sozialen Medien präsent sein und jederzeit als Ansprechpartner fungieren müssen. Das ist es, was den Sourcer vom klassischen Recruiter unterscheidet.

An den Strukturen rütteln

Um langfristig erfolgreich Active Sourcing betreiben zu können, gilt es bestehende Strukturen im gesamten Akquirierungs- und Bewerbungsprozess zu durchbrechen. Es geht nicht mehr darum, was der gewählte Kandidat bietet – in der Regel ist dies ja klar, weil man die Person aufgrund dessen direkt anspricht –, sondern darum, was ein Unternehmen dem Kandidaten bieten kann. Transparenz hat einen hohen Stellenwert.

Im Fokus des Active Sourcing sowie des Sourcing Labs stehen die veränderten Anforderungen, die der Arbeitsmarkt und die digitalisierte Generation mit sich bringen. Und diese wechseln wohl weiterhin schnell. Auf dem Laufenden zu bleiben und sich weiterzuentwickeln ist für Sourcer das A und O.

Das nächste Sourcing Lab findet vom 4. bis 7. Juni 2019 statt. Anmeldungen sind bereits möglich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar