So steigern Sie die Reichweite von Online-Stelleninseraten

Wer im Internet Stelleninserate schaltet, erreicht damit – im besten Fall – nicht nur aktive Stellensuchende, sondern auch latent suchende Personen, die für eine neue Herausforderung offen sind. Hier einige Tipps, wie sich die Reichweite von Online-Stelleninseraten steigern lässt.

Längst hat eine neue Generation von Online-Stelleninseraten den Weg ins Netz gefunden. Doch eine optimierte Online-Stellenanzeige ist nur einer der Erfolgsfaktoren beim Suchen von Talenten im Netz. Wer zusätzlich latent Stellensuchende ansprechen möchte, muss dafür sorgen, dass die Stellenanzeige auch ausserhalb von Jobsuchmaschinen gefunden wird. Dazu bieten sich folgende Möglichkeiten:

Wer die eigene Stellenanzeige auch ausserhalb von Jobsuchmaschinen promoten will, kann dies mit Banner-Inseraten, also Display Ads, tun. Diese werden idealerweise auf Seiten platziert, auf welcher sich das Zielpublikum aufhält. Also zum Beispiel auf Online-Fachmagazinen oder in Fachforen.

Es kann aber auch Sinn machen, Stellenanzeigen auf stark frequentierten Webseiten zu promoten, um möglichst viele Touchpoints zu erzielen und so möglichst viele User zu erreichen. Seit kurzem bietet Prospective mit der neuen Dienstleistung “proAudience” genau so einen Dienst an, dank welchem eure Stelleninserate noch mehr Reichweite erhalten.

 

Inserate teilen auf den sozialen Netzwerken

Wer am Rekrutieren ist, verkündet dies natürlich am besten zusätzlich auf den sozialen Netzwerken. Gerade Twitter und Facebook eignen sich hervorragend, wenn man Personen direkt ansprechen und auf eine Stellenanzeige aufmerksam machen will. Dabei liegt die Priorität sicher darauf, die Kanäle aktiv zu monitoren, so dass potenzielle Interessenten ein zeitnahes Feedback erhalten.

Auch wichtig: Lasst euer Netzwerk für euch arbeiten. Teilt eure Stellenanzeigen in entsprechenden Facebook-Fachgruppen, bei denen ihr Mitglieder seid. Und bittet eure Follower, eure Stellenanzeige zu teilen – mit entsprechender Verdankung, wenn das geschieht. Natürlich funktioniert dies nur, wenn ihr schon ein bestehendes Netzwerk habt, welches ihr aktiv pflegt.

Ebenso hat man die Möglichkeit, auf den sozialen Netzwerken wie Facebook Anzeigen zu schalten. Twitter bietet seit kurzem auch in der Schweiz Ads an, welche sich natürlich auch dafür eignen, eure Inserate zu pushen. Hier haben wir einen ausführlichen Beitrag dazu geschrieben.

Eine weitere Möglichkeit sind natürlich auch Anzeigen bei Google zu buchen.

Inserate durch eigene Mitarbeiter weiterverbreiten

Je nach Inhalt der Stelle, Art der Firma und natürlich auch Anzahl Angestellter kann es sehr lohnenswert sein, die eigenen Mitarbeiter zu motivieren, eine Vakanz in ihrem Netzwerk zu teilen. Damit wird künftigen Mitarbeitern signalisiert, dass man ein attraktiver Arbeitgeber ist, bei welchem die Angestellten gerne tätig sind. Wichtig ist dabei, dass man keinen Druck aufsetzt und die Mitarbeiter diese Eigenwerbung aus eigener Überzeugung betreiben. Nur so stellt sich ein positiver Effekt ein.

Der Mix macht es aus

Welche Methoden man auch immer bevorzugt, am Schluss macht es der Mix an Massnahmen aus, mit denen eine Stelle promotet wird. Denn erfahrungsgemäss braucht es meistens mehrere Kontakte (mit einer Job-Anzeige und/oder mit einem Unternehmen), bis sich ein Interessent schliesslich bewirbt.

 

Bildquelle

4 Comments
  • Marco De Micheli

    3. März 2015 at 10:33

    Ein sehr interessanter Beitrag, bei dem vor allem der Hinweis auf die Bedeutung des Mix wichtig ist. Bei Social Media-Aktivitäten wie Facebook ist der Aspekt des “Mitarbeiter gewinnen Mitarbeier” interessant, wenn Jobs aus der persönlichen Perspektive und Empfehlung von Mitarbeitern heraus in Form von interessanten Inhalten gepostet werden.

  • […] Ansätzen im online Personalmarketing. Es genügt ein Blick auf den Blog: da geht es um die Ausweitung der Reichweite von Stellenanzeigen mit Display Ads u.a., Twitter Ads oder eine Kampagne zur Gewinnung von JAVA […]

  • […] Hier haben wir einige weitere Tipps zusammengefasst, wie die Reichweite von Online-Stelleninseraten gesteigert werden kann: […]

  • […] die Wichtigkeit von mobil optimierten Stellenanzeigen haben wir bereits hier geschrieben. Nun macht Suchmaschinen-Marktführer Google einen schon länger angekündigten Schritt […]

Schreiben Sie einen Kommentar