Mit dem Berufswelten-Café wählte die SBB eine besondere Form des aktiven Recruitings.

Recruiting im Casting-Stil – das Berufswelten-Café der SBB

Gemäss Studien werden in der Schweiz in den nächsten zehn Jahren rund eine halbe Million Arbeitskräfte fehlen. Wie also kann es gelingen, gute Fachkräfte für das eigene Unternehmen zu gewinnen? Diese Frage stellt sich auch die SBB. Aus diesem Grund lassen sich die Bundesbahnen unkonventionelle Möglichkeiten einfallen, um sich als attraktive Arbeitgeberin zu präsentieren und so Kandidatinnen und Kandidaten als neue Mitarbeitende gewinnen zu können.

Dazu führte die SBB vom 22. bis 25. Mai 2019 das sogenannte Berufswelten-Café am Bahnhof Olten durch. Die Cafés sollten dazu genutzt werden, direkt mit potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten ins Gespräch zu treten. Durch den persönlichen Kontakt können Interessenten Einblicke in die Struktur und die Arbeitsatmosphäre der SBB gewinnen und Fragen stellen, die ihnen auf der Zunge brennen.

Lockerer Austausch bei Kaffee

Die potenziellen Kandidaten lernen bei einem Espresso oder Cappuccino in ungezwungenem Rahmen die über 150 verschiedenen Berufe der SBB kennen. Die lockere Atmosphäre soll im gleichen Zuge dazu dienen, spielerisch die eigenen Fähigkeiten als Lokführer oder Zugverkehrsleiterin zu testen: Dazu installierten die Verantwortlichen einen Simulator, in dem Interessentinnen und Interessenten schon einmal Lokführerkabinenluft schnuppern und sich als Zugführer beweisen können.

Speed Recruiting und Bewerbung vor Ort

Mittels Speed Recruiting filtert die SBB zudem direkt am Bahnhof Olten besonders vielversprechende Kandidaten aus. Wer sich für eine Zweitausbildung (z.B, Lokführer oder Zugverkehrsleiter) oder einen handwerklichen Beruf bei der SBB interessiert, kann seine Bewerbungsunterlagen ins Berufswelten-Café mitbringen. In zehnminütigen Gesprächen mit einer oder einem Personalverantwortlichen wird den Kandidaten auf den Zahn gefühlt. Die Besten erhalten ein Recall-Ticket. Dies führt zwar nicht zu Dieter Bohlen, aber dafür zum offiziellen Video-Interview und Bewerbungsgespräch auf der SBB-Karriere-Website. 

Ist Analog das neue Digital?

Mit dieser besonderen Art des Recruitings erreicht die SBB einerseits ein grösseres Spektrum an Kandidatinnen und Kandidaten und betreibt auch eine gute Portion Imagepflege – und dies auf eine eigentlich ganz traditionelle Art. Denn was ist überzeugender und authentischer als ein Lokführer, dem man beim Café gegenübersitzen kann und der voller Begeisterung von seinem Beruf erzählt? 

Weitere Infos und Daten finden Sie auf der Karriere-Webseite der SBB.

Welche unkonventionellen und modernen Wege des Recruitings geht Ihr Unternehmen? Wir sind gespannt auf Ihre Ideen.

 

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar