Recruiting Convent 2018: Interview mit Gero Hesse

Der Recruiting Convent 2018 nimmt sich «Innovate & Survive» zum Motto. HR- Und Recruiting-Experte Gero Hesse erklärt im Interview, was BesucherInnen erwartet und weshalb er dieses Jahr die Seiten wechselt.

Am 6 und 7. Juni 2018 findet in Düsseldorf (D) der Recruiting Convent 2018 (#RC18) statt. Die elfte Ausgabe wird zum Stelldichein von HR- und Recruiting-Koryphäen und verspricht umfassende Einblicke in die Themenfelder des Employer Brandings, Personalmarketings und Recruitings. BesucherInnen erwarten anregende Diskussionen, Streitgespräche, Vorträge, Workshops und eine Award-Verleihung. Das Themenspektrum reicht von «HR-Failures» bis zur künstlichen Intelligenz im Recruiting.

HR- und Recruiting-Spezialist Gero Hesse wird den #RC18 moderieren. Nachfolgend gibt er Auskunft, was hinter dem diesjährigen Motto «Innovate & Survive» steckt, worauf er sich am #RC18 besonders freut und was er vom Begriff «Work Life Balance» hält.

Prospective: Lieber Herr Hesse, wenn jemand seinen Job gerne macht, kommt die «Work Life Balance» dann von alleine?

Gero Hesse: «Zumindest macht die Arbeit dann Spass und es ist viel leichter, Work und Life miteinander zu verbinden. Ich finde, dass der Begriff ‘Work Life Balance’ ohnehin irreführend ist, denn ‘Work’ ist ein Teilaspekt von ‘Life’. Das sind ja nicht Begriffe auf derselben Stufe. Perfekt ist es, wenn die Arbeit Spass macht und ein sinnvoller Teilaspekt im Leben ist.

In meinem Unternehmen ‘‘TERRITORY EMBRACE‘glauben wir daran, dass jeder Mensch den bestmöglich passenden Job und Arbeitgeber verdient. Dafür setzen wir uns ein, das ist sinnvoll und macht Spass. Natürlich ist «Work» aber nicht der einzige Aspekt, der in einem glücklichen und erfüllten Leben eine Rolle spielt.»

Gero Hesse

HR- und Recruiting-Experte Gero Hesse wechselt dieses Jahr die Seiten und wird für den #RC18 vom Referent zum Moderator (Quelle: zVg).

Was motiviert Sie bei Ihrer dichten Agenda dazu, den Recruiting Convent dieses Jahr zu moderieren?

«Weil es mir unheimlich Spass machen wird und eine schöne Herausforderung darstellt. Als ich Ende letzten Jahres gefragt wurde, ob wir den Recruiting Convent von Prof. Dr. Beck übernehmen, habe ich nicht lange nachgedacht. Und auf die Moderation freue ich mich sehr – das ist mal eine ganz neue Rolle für mich. Oft stehe ich ja selbst als Referent auf der Bühne.

Diesmal darf ich unsere tollen Referentinnen und Referenten ansagen – das ist ein ganz anderer Aspekt, der meiner Rolle als Blogger von saatkorn.com sehr nahe kommt. Auch auf dem Blog bin ich selbst ja ziemlich im Hintergrund und stelle andere Konzepte, Ideen und Dienstleister im Kontext zu Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting sowie angrenzenden Themenfeldern wie ‘New Work’ oder ‘HR Start-ups’ vor. Es gibt so viele spannende Entwicklungen und Menschen in unserer Szene, die es verdient haben, vorgestellt zu werden!»

«Innovate & Survive» ist das diesjährige Motto. Wie passen die beiden Begriffe zusammen?

«Meiner Meinung nach gehören diese Begriffe ganz eng zusammen. Für den Recruiting Convent 2018 bedeutet ‘Innovate’, dass man als Arbeitgeber heute angesichts von Digitalisierung und Demographie gezwungen ist, innovative Massnahmen im Personalmarketing und Recruiting auszuprobieren. Ich denke da beispielsweise an Bayer, die sehr innovativ mit dem Thema künstliche Intelligenz und Robotics experimentieren. Ein Thema, welches definitiv sehr innovativ und spannend ist. Auf der anderen Seite geht es um ‘Survive’, denn die tollste Innovation nützt nichts, wenn sie nicht durch ein gutes Fundament von Prozessen und Standard-Tools gestützt wird.

Oder in anderen Worten: Es ist zwar toll, wenn man interaktive Virtual-Reality-Formate als Arbeitgeber hat – wenn aber die eigene Karrierewebsite und die Recruitingprozesse dahinter nicht funktionieren, nützt das alles wenig. Und ‘Survive’ gibt es dann langfristig nicht.»

Das Line-Up ist extrem vielversprechend. Gibt es dennoch eine Sprecherin oder einen Sprecher, auf den oder die Sie sich ganz besonders freuen?

«Wir sind wirklich stolz auf unser Line-Up. Das gibt es in diesem Jahr in der geballten Form nicht noch einmal. Allerdings freue ich mich persönlich am meisten nicht auf einen bestimmten Referenten, sondern auf die Verleihung der ‘QUEB Awards’ für die beste HR TECH Innovation. Ich bin schon seit einer ganzen Weile intensiv dabei, auf ‘HR Start-ups’ und die Nachwuchs-Szene zu schauen. Los ging es, als wir von ‘TERRITORY EMBRACE’ Ende 2015 das Bochumer Start-up ‘Employour’ gekauft haben. Seitdem schaue ich mit grossem Interesse auf neue Entwicklungen. Und seit einigen Monaten verfolge ich das ja auch auf saatkorn.com mit dem Themenfeld HR Start-ups. Mir ist es wichtig, über meinen Blog Aufmerksamkeit für den Nachwuchs zu wecken – und alle HR-Start-up-Gründerinnen- und -Gründer können sich bei mir gern für ein kostenloses Feature auf dem Blog melden.

Aber zurück zur Frage: auf dem ‘RC18’ werden aus allen Bewerbungen für den ‘QUEB Award 2018’ die fünf besten HR TECH Innovationen von einer Jury ausgewählt. Die 5 Finalisten werden dann vor dem ‘RC18’-Publikum in Form eines Elevator Pitches ihre Konzepte vorstellen. Und das Publikum entscheidet live vor Ort, wer den Preis gewinnen wird. Darauf freue ich mich am meisten. Bewerbungen für den Award sind übrigens noch bis Ende März möglich

Unter dem Titel «Best of HR Failures» werden Nicole Goodfellow und Dominik Hahn über lehrreiche Fehler im Personalmanagement berichten. Können Sie unserer Leserschaft bereits vorab ein «Don’t»-Beispiel mitgeben?

«Das überlasse ich mal lieber den ‘HR Failure’-Expertinnen und Experten. Ich bin mir sicher, dass Nicole und Dominik ein paar sehr spannende Beispiele dabei haben werden!»

Wir möchten Sie noch um einen Blick in die Kristallkugel bitten: Was wird die Zukunft des Recruitings und Employer Brandings bringen?

«Mehr Strategie, mehr Ganzheitlichkeit und mehr TECH-Integration. Fangen wir mal mit dem letzten Punkt an: Es ist klar, dass Smart Data und künstliche Intelligenz in den nächsten Jahren eine ganz massive Rolle im Recruiting spielen wird. Ich bin mir sicher, dass sich das Thema ‘Recruiting’ mittelfristig extrem ändern wird. Der Job des Recruiters wird ein ganz anderer werden, als es heute noch der Fall ist und Technologie wird bei der Vorauswahl eine massive Rolle spielen.

Daneben wird es aber für Unternehmen immer wichtiger, authentisch und kreativ auf sich als Arbeitgeber aufmerksam zu machen. Die Budgets für Employer Branding und Personalmarketing steigen kontinuierlich und wir nähern uns da in der Professionalisierung dem Produktmarketing an.

Das sind aus meiner Sicht die beiden relevanten Trends. Unserem Themenfeld wird in den nächsten Jahren eine weit grössere Bedeutung zukommen. Für Unternehmen wird es existenziell notwendig, sich mit den Themen ‘Mitarbeiter-Gewinnung und -Bindung’ viel strategischer und nachhaltiger zu befassen als bislang.»

Via und Bildmatrial

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar