Ein Mann sitzt mit seinem Tablet und übereinenadergeschlagenen Beinen auf einer Bank. Auf dem Bildschrim sind farbige Diagramme zu sehen.

People-Analytix: Wie ein Tool Unternehmen und Mitarbeitende digital transformieren will

In unserem letzten Blogbeitrag haben wir über die HR Tech Night mit dem Thema People Analytics vom 8. Mai 2019 berichtet. Die Referenten des Abends erzählten von ihren Erfahrungen mit der Analyse von personenbezogenen HR-Daten und über Potenziale in diesem Bereich. Zu den Speakern gehörte auch Christoph Küffer, der mit People-Analytix ein Unternehmen gegründet hat, das Menschen und Unternehmen auf Basis von Daten bei der digitalen Transformation helfen soll.

People-Analytix – so funktioniert’s

Die cloudbasierte Plattform bietet unabhängige Zugänge für die Mitarbeitenden sowie für die Chefs und/oder die HR-Mitarbeitenden. Stark vereinfacht erklärt geht es beim Tool darum, dass Mitarbeitende eines Unternehmens ein Skillprofil anlegen können, aufgrund dessen sie entweder neue Rollen innerhalb der Firma oder Stellen ausserhalb entdecken können. Davon sollen Unternehmensführung und Angestellte gleichermassen profitieren: Vorgesetzte können durch den Abgleich von Profilen und Rollen – die auch spezifische Aufgaben betreffen – die passenden Köpfe innerhalb ihres eigenen Unternehmens evaluieren. Und  Mitarbeitende haben die Möglichkeit, sich selbst für neue Rollen zu bewerben. Gleichzeitig werden für jedes hinterlegte Jobprofil automatisch Skills vorgeschlagen, über die der Mitarbeitende noch nicht verfügt, die er sich aber zum Beispiel in Form einer Weiterbildung aneignen kann.

Skillprofil: Trends, die den Markt betreffen

Lädt ein Mitarbeiter seinen CV im People-Analytix Tool hoch, werden seine vorhandenen Skills automatisch herausgelesen und darauf basierend Vorschläge für Rollen oder erweiterte Qualifikationen gemacht. Die entsprechende Person hat dann die Möglichkeit, die für sie passenden zusätzlichen Skills auszuwählen und zu validieren.

Basierend auf den hinterlegten Skills wird ein Skillprofil erstellt, welches mit den aktuellen Anforderungen im Markt oder im Unternehmen abgeglichen werden kann. Dies kann im folgenden exemplarischen Fall zur Anwendung kommen:

Hypothetisches Beispiel der Anwendung von People-Analytix

Ein Unternehmen muss eine grössere Reorganisation vornehmen, wodurch sich auch einige Jobprofile verändern. Betroffene Mitarbeitende können nun mithilfe des Tools ihre Marktrolle bestimmen und herausfinden, welche Profile gut zu ihren Qualifikationen passen und welche relevante Skills möglicherweise fehlen. People-Analytix fungiert als persönlicher Karriereberater, da Mitarbeitende so einerseits auf alternative Job-Rollen im Unternehmen aufmerksam werden, andererseits aber auch vakante Stellen ausserhalb des Unternehmens aufgeschalten und zugänglich gemacht werden können.

Fazit

Das Grundprinzip von People-Analytix ist im Kern relativ einfach und doch ist das Tool innovativ. Es hilft sowohl einem Unternehmen als auch den einzelnen Mitarbeitenden, sich im Personalbereich weiterzuentwickeln. Management und Personalabteilung sind jederzeit darüber im Bilde, welche Skills und Rollen im Unternehmen vorhanden sind und können darauf basierend Aufgaben zielführend verteilen. Mitarbeitende wiederum haben die Möglichkeit, sich spezifisch weiterzuentwickeln und sich für neue Aufgabenfelder zu empfehlen. So können sie Management und HR über neuerworbenes Know-how informieren und Aufmerksamkeit für die eigene Person schaffen. Im heute äusserst dynamischen Arbeitsmarkt ist dies wichtiger denn je. Firmen können Wertschätzung für ihre Mitarbeiter ausdrücken, weil sie sich für sie und ihre Fähigkeiten interessieren und Mitarbeitende können ihre Karriere einfacher planen. Für sie ist wichtig zu wissen, dass sie jederzeit selbst darüber bestimmen können, welche Daten sie preisgeben möchten und dass das Teilen der Daten auf Freiwilligkeit beruht.

Mehr Informationen zum Tool gibt’s hier.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit der Analyse von HR-Daten? Wie wenden Sie diese an und nutzen Sie Tools dazu? Wir sind gespannt auf Ihre Meinung.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar