Prospective schreibt über Omnichannel im Recruiting

Omnichannel im Recruiting – Wie Sie es richtig anwenden

In der heutigen Unternehmenswelt ist es besonders wichtig, qualifizierte Mitarbeitende zu haben. Nicht nur, dass sie die Stütze des Unternehmens sind, sie sind auch die treibende Kraft dahinter. Wer dieses Mindset verinnerlicht hat, möchte natürlich die Besten der Besten. Doch diese zu finden gestaltet sich im Bewerbungsprozess oft als schwierig und vor allem: als langwierig. Ein Ansatz, um dieses Vorgehen zu verbessern, ist das Omnichannel Recruiting. Lesen Sie hier, was das ist und wie Sie es für Ihr Unternehmen zum Einsatz bringen können.

Omnichannel Recruiting – Was ist das?

Kandidaten sind heutzutage nicht nur auf einer einzigen Plattform anzutreffen. Meist bewegen sie sich auf sozialen Netzwerken, Jobbörsen, diversen Internetplattformen; und benutzen dabei Tablets, Computer, Smartphones und andere Geräte. Ein verständliches Vorgehen, da sie sich erhoffen, möglichst viele passende Stellen auf einmal zu finden. Recruiter, die die Sichtweise der Kandidaten erkennen, können sich das Vorgehen zunutze machen. Mit Omnichannel Recruiting. Das Prinzip ist einfach: anstatt die Plattformen als einzelne Variablen anzusehen, verbindet Omnichannel diese zu einem grossen Cluster. Aus der Sicht des Bewerbenden wird die Stellensuche und der Bewerbungsprozess um ein Vielfaches angenehmer – und schneller. Aus Unternehmenssicht kann dieses Vorgehen nützlich sein, wenn man wettbewerbsfähig und für Kandidaten attraktiv bleiben möchte.

Worauf muss man achten?

Zunächst ist es wichtig, zu wissen wo man steht. Stellen Sie sich folgende Fragen: Brauche ich eine neue Methode für einen verbesserten Bewerbungsprozess? Was möchte ich damit erreichen? Kann dieser Prozess meinem Unternehmen helfen oder ist er eher hinderlich? Sind diese Fragen geklärt und Sie stellen fest, dass Sie neue Methoden brauchen, dann ist Omnichannel Recruiting eine gute Wahl. Bevor Sie loslegen ist es wichtig zu wissen, dass Kandidaten sich oftmals wie Kunden verhalten. Sie möchten einen möglichst reibungslosen und positiven Bewerbungsprozess erleben. Was Sie wiederum zum Sales Manager macht. Überlegen Sie sich daher, wo Ihre potenziellen «Kunden» sich aufhalten. Wie oben bereits erwähnt, können sich diese auf Social Media und auf Karriereseiten bewegen. Oder aber – und das kommt öfter vor als man denkt – sie bewerben sich aufgrund einer Empfehlung eines Mitarbeitenden.

Das gilt es zu beachten

Sie haben herausgefunden, wo sich Ihre potenziellen Kandidaten aufhalten? Sehr gut. Als Nächstes gilt es, so viele Daten wie nur möglich zu sammeln. Dies hilft Ihnen, Ihre Kandidaten zu verstehen und im Vorfeld bereits «faule Äpfel» auszusortieren. Wenn Sie diese Informationen einmal gefiltert haben, können Sie auch proaktiv auf Ihre Kandidaten zugehen, anstatt auf ihre Bewerbung zu warten. Ergreifen Sie die Initiative durch Facebook Messages, implementierten Chatbots auf Ihrer Internetseite oder folgen Sie Ihren Kandidaten auf ihren sozialen Netzwerken. Bei diesem Vorgehen ist es wichtig, nicht zu aufdringlich zu wirken und trotzdem bestimmt vorzugehen. Diese schmale Gratwanderung ist wichtig, damit sie Ihre High-Quality-Kandidaten für Ihr Unternehmen gewinnen – und die Konkurrenz ausstechen – können.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Omnichannel Recruiting gemacht? Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar