Marcus Fischer gehört zu den Referenten an der Recruiting Convetion am 1. Oktober in Zürich

Marcus Fischer, Straumann Group. #ChangeMakers in Dentistry – Global rekrutieren im Spannungsfeld zwischen Kultur und Wachstum. Interview mit Marcus Fischer

Die alljährliche recuritingconvention ist der Treffpunkt für HR-Fachpersonen verschiedenster Branchen. Auf die Teilnehmenden warten vielseitige Inputs von Recruiting-Expertinnen und -Experten und die Möglichkeit, sich beim Networking-Apéro im Anschluss auszutauschen. Mit dabei ist auch Marcus Fischer von der Straumann Group, der über Erfahrungen, Learnings und Survival Hacks aus der MedTech-Welt berichtet. Im Interview gibt er einen ersten Vorgeschmack auf sein Referat.

Herr Fischer, können Sie sich und Ihre Arbeit bitte kurz vorstellen?

Seit rund 20 Jahren bin ich damit beschäftigt, Menschen und Jobs möglichst erfolgreich zusammenzubringen, und ich würde mich als «Überzeugungstäter» bezeichnen. Als Headhunter gestartet, konnte ich während meiner Laufbahn viel entwickeln und erfahren. Ich hatte das grosse Glück, bei meinen Karrierestationen immer viel Gestaltungsraum und grossartige Menschen um mich herum zu haben. Ich bin immer noch chronisch neugierig und probierfreudig – das macht mir meinen Job einfach.

Meine aktuelle Rolle ist geprägt von einem unglaublichen Wachstum der Firma in Verbindung mit extremer Betonung der Unternehmenskultur. Das sind sehr spannende, aber auch herausfordernde Bedingungen.

Was ist einfacher, innerhalb der Schweiz zu rekrutieren oder international, wo man auf ein scheinbar grösseres Netzwerk zurückgreifen kann?

Das hängt von der Branche und der Funktion ab. Wir rekrutieren nur sehr wenig «Swiss only». Meist schreiben wir global aus und aufgrund der Schwierigkeit der Profile rekrutieren wir eben auch global. Die Schweiz ist als Arbeitsmarkt für diese Spezialisten eher überschaubar, daher stellt sich die Frage dann weniger. Unser Geschäft ist global und so versuchen wir auch neue Kollegen zu gewinnen. Wir profitieren stark davon, dass wir Kolleginnen und Kollegen aus allen Kulturkreisen haben und leben diese kulturelle Offenheit auch hier in der Schweiz.

In welchen (Tätigkeits-)Bereichen akquirieren Sie am häufigsten und wie gehen Sie dabei vor?

Eine schwer zu beantwortende Frage. Als Organisation mit hohem Vertriebsanteil suchen wir natürlich immer dort nach guten Fachkräften, aber auch Produktmanagement ist im Dentalbereich immer ein Thema. Dabei nutzen wir die komplette Klaviatur des Recruitings: von der Ausschreibung auf Online-Portalen bis zur aktiven Ansprache. Am liebsten sind uns die Empfehlungen unserer Kollegen – da bekommen wir die höchste Qualität.

Sie sagen «Oft sind es die kleinen Dinge, die erfolgreich machen.» Wie ist das zu verstehen? Können Sie Beispiele für diese «kleinen Dinge» nennen?

Sehr oft werden die kleinen Dinge zu «moments that matter». In den heutigen Arbeitsmärkten, in denen sich gute Leute zwischen mehreren Angeboten entscheiden können, sind es gerade die kleinen, menschlichen Dinge, die den Ausschlag geben können. Das kann eine kurze persönliche Nachricht sein, der Umgang mit Fehlern oder auch Humor. Alles, was zeigt, wie wir sind und was man erfährt, wenn man mit uns arbeitet.

Worauf dürfen Sie die Convention-Teilnehmenden bei Ihrem Referat freuen?

Zu früh gefragt. Ich bin ein klassischer Last-Minute-Vorbereiter. Ich werde sicher nicht das neu-erfundene Rad zeigen. Eher werde ich viel über eigentlich Selbstverständliches sprechen, aber wahrscheinlich auch über Dinge, die wir so auf unserer Reise durch das globale Recruiting erfahren durften (oder auch mussten). Wir werden sehen.

JETZT ANMELDEN

Die beliebte recruitingconvention zurich findet am 1. Oktober 2019 im Lake Side Zürich statt. Mehr Infos, das Programm und die Anmeldung finden Sie hier.

Die Plätze sind begehrt und limitiert. Sichern Sie sich also am besten noch heute Ihr Ticket für das von Prospective Media Services PMS AG organisierte Get-together der Schweizer HR-Szene.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

 

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar