Auf Facebook kann nach Vielem gesucht werden, auch nach einer neuen Stelle dank des neuen Features Facebook Jobs.

Lohnt sich das Facebook-Job-Feature für die Kandidatengewinnung?

Die Stellensuche verlagert sich zunehmend ins Social Web. Firmen sind also gut beraten, sich auf Social-Media-Plattformen zu präsentieren und dort gezielt nach künftigen Mitarbeitenden zu suchen. Die Sozialen Medien, die sich für die Kandidatensuche anbieten, sind natürlich vorrangig Business-Netzwerke wie LinkedIn oder Xing. Aber auch Plattformen wie Instagram, YouTube oder Facebook kommt in diesem Bereich immer höhere Bedeutung zu – denn dort halten sich potenzielle Kandidaten in ihrer Freizeit auf. Facebook hat entsprechend darauf reagiert und bietet seit dem Frühsommer 2018 ein ins Netzwerk integriertes Jobportal an. Lohnt es sich, als HR-Fachperson dieses zu nutzen?

Was ist Facebook Jobs?

Messenger, Marketplace, Veranstaltungen … das alles sind bekannte und geschätzten Features von Facebook, um mit Leuten «privat» zu chatten, Nichtmehrgewolltes zu verkaufen oder es von anderen zu kaufen oder um Veranstaltungen zu promoten. Zu den seit Längerem bestehenden Features hat sich im Mai 2018 Facebook Jobs gesellt, wo Unternehmen Stellen ausschreiben und User sich direkt bewerben können. Dabei wird der gesamte Prozess über die Facebook-App oder Desktop-Version abgewickelt, ist also nur möglich, wenn sowohl Firma wie Kandidat/in über ein Facebook-Profil verfügen.

2017 etablierte Facebook das Job Feature bereits erfolgreich in den USA und Kanada, mittlerweile ist es in 40 weiteren Ländern verfügbar.

Wie nutzt man Facebook Jobs?

Das Beste vorweg: Facebook Jobs ist sehr einfach zu bewirtschaften. Die Ausschreibung gleicht einem konventionellen Facebook-Post, der allerdings über die eigens dafür kreierte Eingabemaske mit vorgefertigten Feldern erstellt wird. Auch den an der Stelle Interessierten wird das Bewerben äusserst leicht gemacht: Klickt man auf den Button «Jetzt bewerben», öffnet sich ein Fenster, wo die persönlichen Angaben ergänzt sowie die für den Job relevanten Berufserfahrungen, Aus- und Weiterbildungen angegeben werden können (analog einem sehr zusammengefassten CV). Schon ist die Bewerbung bereit für den Versand.

Facebook Jobs – nicht für jedes Bedürfnis die passende Lösung

Hier zeigt sich allerdings, dass Facebook Jobs nicht für jegliche Art von Stellenausschreibung geeignet ist, da dem Bewerbungsprozess dadurch jegliche Kreativität abhanden kommt. Zudem wird der Rekrutierungsprozess an Facebook übertragen, was aus Sicht des Datenschutzes durchaus in Frage gestellt werden darf. Auch dass dadurch Bewerbungen – neben den Direktbewerbungen – über einen weiteren Kanal reinkommen, ist nicht für all ein Segen. Denn der dadurch zusätzlich generierte Aufwand ist je nach Ressourcenlage schwierig zu handhaben.

Das Facebook Job Feature bietet sich allerdings an, wenn man schnell Bewerbungen erzeugen möchte und für die Rekrutierung keine komplexen Abläufe vorgesehen sind – denn allzu viel preisgeben können die Kandidatinnen und Kandidaten dadurch nicht.

Zu beachten ist indes, dass die Stellenausschreibungen nicht einfach im Newsfeed der User erscheinen, insbesondere dann nicht, wenn sie keine Abonnenten des Unternehmensprofils sind. Die Stelle muss also zusätzlich auf der Unternehmensseite gepostet und im Idealfall beworben werden, um von der Community überhaupt gesehen zu werden. Bei den Usern scheint sich Facebook Jobs nämlich auch ein Jahr später noch nicht grossflächig durchgesetzt zu haben, sodass die wenigsten auf das Jobs-Feature klicken und entsprechend anderweitig angeteasert werden müssen. Wer Facebook aber ohnehin als Social-Recuriting-Plattform nutzt und hin und wieder organische oder bezahlte Job-Posts absetzt, sollte das Facebook Jobs unbedingt mal ausprobieren.

Nutzen Sie das Job Feature von Facebook gezielt für die Kandidatensuche? Dann freuen wir uns, wenn Sie Ihre Erfahrungen mit uns teilen.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar