eine Hand hält einen kleinen weissen Wecker

Job-Speed-Dating: ja oder nein?

Hinsetzen, präsentieren, weiterrücken. Das Verfahren des Speed-Datings ist im privaten Sektor, also bei der Partnersuche, seit vielen Jahren bekannt. Doch seit einiger Zeit wird dieses Konzept auch im Bereich der Stellensuche umgesetzt. Wie das Ganze funktioniert und wie effizient es ist, erklären wir Ihnen hier.

Wir stellen vor

Das Konzept ist einfach: Man setzt sich hin, redet für einige Minuten – meist eine Viertel- bis halbe Stunde – der Gong ertönt und man geht weiter. Während dieser kurzen Vorstellungsrunde gibt es keinen Spielraum für Belanglosigkeiten. Genau so verhält es sich auch beim Job-Speed-Dating. Auch hier werden schnell und präzise Informationen ausgetauscht. Die potenziellen Mitarbeitenden stellen ihr Wissen, Ausbildung und Kompetenz vor, während das Unternehmen seine Vorzüge und Arbeitsweise darstellt. Anders als beim «normalen» Speed-Dating wird hier ein wenig mehr Zeit eingerechnet als die knappen zehn bis fünfzehn Minuten, die bei der Partnersuche üblich sind. Das Konzept kommt aus England, wo es nebst den anderen Bewerbungsverfahren bereits Anklang gefunden hat. In der Schweiz allerdings steckt es noch in den Kinderschuhen.

Mitarbeitende auf den ersten Blick – aber woher?

Obwohl das Verfahren noch nicht sehr oft eingesetzt wird, kommt es bereits an einigen Stellen zum Einsatz. Hochschulen beispielsweise bieten an Karrieretagen oder am «Tag der offenen Tür» ein erstes Job-Speed-Dating an. Dabei werden Unternehmen relevanter Branchen eingeladen, um potenzielle Kandidaten kennenzulernen. Wer für sein Unternehmen kein Hochschulrecruiting in Betracht zieht, der kann sich bei Arbeitsagenturen oder Jobmessen melden. Vereinzelt starten auch grössere Unternehmen ein eigenes Event des Job-Speed-Datings. Auch an Karrieremessen, bei denen zukünftige Auszubildende anzutreffen sind, bieten eine geeignete Plattform für diese Art des Kennenlernens. Seit letztem Jahr erfolgt das Job-Speed-Dating grundsätzlich virtuell. Aber was genau bringt so ein Job-Speed-Dating?

Die Vorteile:
  • Es ist zeitsparend. Unternehmen können mehrere Kandidaten am selben Tag, ohne grossen Zeitaufwand zu berechnen kennenlernen.
  • Kein Papierkram. Bei den anderen Verfahren erhalten Unternehmen vorab bereits Lebensläufe, Motivationsschreiben und andere Unterlagen. Beim Job-Speed-Dating ist dies nicht der Fall. Da es sich um ein informelles Kennenlernen handelt, erhalten Unternehmen zunächst einen ersten Eindruck nur über das Auftreten.
  • Keine Recherche vorab. Hand in Hand gehen der vorherige Punkt und dieser überein. Da keine Lebensläufe oder andere Unterlagen vorhanden sind, können Unternehmen – genauer gesagt deren HR-Leiter – keine Recherche betreiben. Was dazu führt, dass keine Voreingenommenheit entstehen kann. Die Kandidaten werden somit nicht nur auf Zahlen und Fakten reduziert.
  • Grössere Reichweite. Die klassischen Stellenausschreibungen werden auf Jobportalen, auf der eigenen Karriereseite oder mittlerweile auch auf Social Media ausgeschrieben. Dank des Job-Speed-Datings erschliesst sich eine weitere Plattform. Unternehmen haben so die Chance, auf Kandidaten zu stossen, die sie vorher nicht erreichen konnten.

 

Das sind die Nachteile:
  • Nicht alle können glänzen. Kandidaten, die von Natur aus eher schüchtern oder ruhig sind, werden beim Job-Speed-Dating Schwierigkeiten haben sich zu profilieren. Unternehmen sollten dies unbedingt im Hinterkopf behalten, um nicht vorweg diese Kandidaten aus dem Bewerbungsverfahren auszuschliessen.
  • Der Bekanntheitsgrad. Noch ist das Job-Speed-Dating grösstenteils nur im Bereich des Hochschulrecruitings bekannt. Deswegen kann es sein, dass Unternehmen zunächst mehr Aufwand betreiben müssen, um entweder ein Speed-Dating zu veranstalten oder um es selbst zu organisieren.
  • Kein Bewerbungsgespräch. Das Job-Speed-Dating dient lediglich dem ersten «Beschnuppern» beider Seiten. So können sich beide Parteien einen ersten Eindruck verschaffen, bevor das eigentliche Vorstellen los geht.

Wer also gerne eine neue Möglichkeit der Bewerbung ausprobieren möchte, sollte das Pro und Contra im Hinterkopf behalten.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Job-Speed-Dating gemacht? Wir sind gespannt auf Ihre Antwort.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar