#iLookLikeAnEngineer – wenn eine Rekrutierungskampagne eine internationale Bewegung auslöst

Es ist gerade mal ein guter Monat vergangen, seit die Software-Ingenieurin Isis Wenger auf einem Plakat im Rahmen einer Rekrutierungskampagne für ihren Arbeitgeber „OneLogin“ warb. Nachdem dieses Plakat auf verschiedenen sozialen Medien mit sexistischen Bemerkungen überschwemmt wurde, entstand unter dem Hashtag #iLookLikeAnEngineer eine sich global ausbreitende Bewegung weiblicher Ingenieure. Selten hat eine Rekrutierungskampagne ein solches Echo hervorgerufen. 

Dieses Plakat war der Stein des Anstosses der Bewegung #iLookLikeAnEngineer:

I look like an engineer Rekrutierung

Diese Plakatkampagne – welche gemäss Isis in einer Last Minute-Aktion entstand – sorgte für Hunderte Reaktionen im Web. Manche warfen der Firma dabei vor, das Bild sei ein Fake und eine Frau mit einem solchen Aussehen könne unmöglich eine Ingenieurin sein. Man ginge eher davon aus, sie sei ein Model, welches speziell für die Rekrutierungs-Kampagne gecastet wurde. Wenger reagierte auf die zahlreichen sexistischen Reaktionen auf die Kampagne mit einem Essay. Darin berichtete sie unter anderem davon, wie häufig sie als Frau in einer von Männern dominierten Branche diskriminiert wird. Isis wollte ein Zeichen gegen diesen Sexismus in der Tech-Branche setzen und forderte andere weibliche Ingenieure dazu auf, Bilder von sich auf Twitter und Co. zu verbreiten und zwar mit dem Hashtag #iLookLikeAnEngineer.

#iLookLikeAnEngineer auf der Frontseite der New York Times

Was danach geschah, übertraf Isis’s Erwartungen um ein Vielfaches: Innert Stunden luden Tausende von Frauen Bilder von sich mit diesem Hashtag auf Twitter, Facebook und Co. hoch. Diese Ingenieurinnen berichteten auf Blogs und anderen Plattformen darüber, weshalb sie diesen Beruf gewählt haben und davon, wie es sich als Frau in der Tech-Branche leben lässt. So entstand innert drei Tagen eine Bewegung, welche auch die Medien aufhorchen liess. Sogar die New York Times berichtete auf der Frontseite darüber und befand, dieser Aufschrei gegen den Sexismus in der Tech-Branche sei „schon lange überfällig gewesen“. Dass das Thema nicht nur ein kurzfristiger Hype war, zeigt sich unter anderem durch die vielen Tweets, welche nach wie vor täglich mit dem Hashtag #iLookLikeAnEngineer abgesetzt werden.

I look like an Engineer Collage

Isis wurde mittlerweile von einer amerikanischen Organisation, welche sich gegen Sexismus und Diskriminierung stark macht, mit einem Preis ausgezeichnet. Sie wurde als Rednerin zu Panels zum Thema eingeladen und ist daran, mit iLookLikeAnEngineer.com eine Plattform aufzubauen, auf welcher sich von Sexismus betroffene Frauen registrieren und untereinander vernetzen können. Dank der Plattform sollen Frauen in der Technologie-Branche auch längerfristig bessere Arbeitsbedingungen antreffen und ihre Positionen stärken können. Begonnen werden soll damit schon in der Schule – so soll die Plattform auch dazu beitragen, dass jungen Mädchen der Weg in dieses Berufsfeld geebnet wird.

Do you look like an Engineer?

Ob Isis Arbeitgeber dank der gewaltigen Medienresonanz auf die Rekrutierungskampagne mehr Bewerbungen erhalten hat, ist leider nicht bekannt. Interessant ist jedoch, dass die Tech-Branche bis dato nicht auf den Hype reagiert hat und beispielsweise mit dem Hashtag #doYouLookLikeAnEngineer? auf die Suche nach Talenten ging. Speziell Arbeitgeber, welche nachweisen könnten, dass sie sich für Frauen in der Branche stark machen, hätten hier eine hervorragende Gelegenheit, qualifizierte Fachkräfte auf sich aufmerksam zu machen.

 

Bildquelle 1

Bildquelle 2

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar