HR-TRENDS IM 2021 – WAS IST NEU, WAS ALT?

Wenn Sie auf das Jahr 2020 zurückblicken, können Sie feststellen: starke Umwandlungen und eine schnelle Anpassungsfähigkeit waren und sind in der Unternehmerwelt so gefragt wie noch nie. Denn durch Corona hat sich nicht nur der Alltag verändert, auch die Arbeitsweise wurde primär digitalisiert. Einer von vielen HR-Trends, der sich wohl auch ins 2021 weiterziehen wird. 

Trend 1: das digitale Recruiting und neue Werkzeuge

Was Anfang 2020 noch eher selten vorgekommen ist, ist nun praktisch nicht mehr wegzudenken: das digitale Recruiting. Für 2021 müssen sich Recruiter auch weiterhin auf virtuelle Vorstellungsgespräche einstellen und anschliessend die neuen Mitarbeitenden richtig onboarden. Dabei muss vor allem ein erhöhtes Augenmerk auf die Planung der Kapazitäten, die Koordination und die Unternehmenskultur gelegt werden – da diese durch das dezentrale Arbeiten schneller vergessen gehen können.

Eine weitere wichtige Rolle spielen die Recruiting-Werkzeuge. Nicht nur, dass die Generationen Y und Z den Löwenanteil des Arbeitsmarktes ausmachen – und sie mobiler und digitaler vernetzt sind – auch die gegenwärtige Weltlage zwingt Unternehmen, auf neue Werkzeuge zurückzugreifen. Hierbei können neue Algorithmen ins Spiel gebracht werden. Diese erlauben es, Daten der Kandidaten auf Plattformen oder auf Bewerber-Apps schneller auszuwerten. Auch künstliche Intelligenz ist eine Möglichkeit, passende Kandidaten zu recruiten, denn mit ihr sparen Sie sich Zeit und erlangen eine erhöhte Qualität der eintreffenden Bewerbungen.

Trend 2: Employer Branding und New Leadership

Gerade in diesen unsicheren Zeiten ist es Kandidaten besonders wichtig, dass Unternehmen Transparenz und Offenheit zeigen. Wer sich verstanden fühlt und wem ein gewisses Mass an Sicherheit erteilt wird, der ist eher gewillt, sich auf ein neues Arbeitsumfeld einzulassen. Sie als Recruiter spielen dabei die wichtigste Rolle, denn Sie sind oftmals der erste Kontakt, den Kandidaten mit dem Unternehmen haben. Positive Interaktionen führen dazu, dass Kandidaten mit anderen Stellensuchenden positiv über das Unternehmen sprechen. Aber nicht nur bei Neueinstellungen ist ein angepasstes Skillset gefragt, auch bei Umschulungen bereits bestehender Mitarbeiter werden Recruiter viel Empathie und Entgegenkommen zeigen müssen.

Das dezentrale Arbeiten bringt aber noch etwas anderes auf den Plan: den Führungsstil «New Leadership». Darunter wird eine neue Form der Leitung verstanden, die sich vor allem auf die Verantwortung jedes einzelnen Mitarbeiters stützt. Durch die erhöhte Selbstständigkeit steigen bei den Mitarbeitenden die Motivation und das Engagement. Es gilt aber zu beachten, nicht zu locker oder zu streng zu managen. Alte Verhaltensmuster der Überwachung sind ebenso unangemessen wie eine «Laissez-faire»-Einstellung.

Trend 3: Diversität ist hoch im Kurs

2020 ist wohl ein Jahr der Extreme und der vielen «Firsts». Daher ist es nun umso wichtiger, wenn Sie und Ihr Unternehmen sich mit Fragen zur Diversität und Inklusion auseinandersetzen. Denn noch nie waren die Themen rund um Ethnie, Alter, Geschlecht oder Einschränkung so populär.

Die neuen HR-Trends für das Jahr 2021 werden kommen, um zu bleiben. Wer sich als anpassungsfähig erweist, wird auch diese Hürden meistern und einen möglichst reibungslosen Start ins neue Jahr erzielen. Sind Sie bereit?

 

Was denken Sie: Welche HR-Trends erwarten uns im 2021? Wir sind gespannt auf Ihre Einschätzung.

 

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar