Heineken lädt zum virtuellen Job-Interview ein

Der internationale Getränke-Konzern sorgt immer wieder für Aufsehen mit seinen ausgefallenen Rekrutierungskampagnen. Aktuell ist es ein virtuelles Job-Interview, bei welchem die Kandidaten auf eine Reise durch den lebendigen Heineken-Betrieb mitgenommen werden und dabei Fragen beantworten müssen.

Die Inhalte von Heineken‘s Recruiting-Kampagnen sind teilweise umstritten. Als der Konzern beispielsweise ein Experiment machte und der Recruiter beim Job-Interview einen vermeintlichen Herzinfarkt erlitt, fanden verschiedene Medien, die Grenze des guten Geschmacks sei überschritten worden. Diese Methode, um zu testen, wie ein Kandidat in einem medizinischen Notfall und somit unter enorm viel Druck reagiert, ist sicherlich extrem. Trotzdem oder gerade deswegen sorgte das Video mit dem Titel „The Candidate“ für viel Aufruhr und erhielt auch einige positive Kommentare.

Go Places mit Heineken

Aktuell ist es die Kampagne „Go Places“, bei welcher Kandidaten zum virtuellen Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Wer sich für eine Position bei Heineken interessiert, kann sich nach Angabe des Wohnortes und des Geburtsdatums bei der Plattform einloggen. Danach steht man vor der Wahl, das Heineken-Manifesto-Video anzuschauen oder direkt in das virtuelle Gespräch zu starten.

Rekrutierungs_Kampagne_Heineken

Der Kandidat findet sich zuerst in einem Raum voller feiernder Menschen wieder. Im Anschluss wird er vom „Kurator der Entscheidungen“ zum Interview begrüsst. Dieser stellt sich zwar nicht namentlich vor, erläutert aber umgehend, worum es bei diesem Interview geht: Der Kandidat muss bei 12 Fragen innerhalb von 5 Sekunden eine Entscheidung treffen, welche von 2 zur Verfügung stehenden Antworten er auswählt. So wird beispielsweise gefragt, ob man lieber ein Überraschungsmenu in einem neuen Restaurant ausprobiert – oder doch das traditionelle Menu im Stammlokal bevorzugt. Nach jeder Antwort wird ein virtueller Einblick in den Heineken-Konzern, seine verschiedenen Standorte sowie die unterschiedlichen Jobangebote gegeben. Zwischendurch wird das Tempo flott erhöht: 5 Interviewfragen werden direkt nacheinander gestellt, mit immer nur 5 Sekunden Zeit, um eine Antwort auszuwählen. So wird die Reaktionsfreudigkeit des Kandidaten getestet und Antworten zu Themen wie Risikofreudigkeit, Innovationen und Teamfähigkeit gesammelt.

Ebenfalls wichtige Rollen in diesem virtuellen Interview spielen verschiedene Heineken-Mitarbeiter, welche der Interviewer kurz vorstellt. Auch erläutert er, welche Karrieren diese innerhalb des Heineken-Konzerns gemacht haben. Zum Schluss des Videos erhält man die Resultate der Befragung und wird als bestimmter Charaktertyp eingeschätzt:

heineken_go_places

Dieses Resultat kann man auf verschiedenen sozialen Netzwerken teilen. Und wird dazu aufgefordert, das eigene CV aus dem LinkedIn Profil als Bewerbung einzureichen.

Spannender Recrutainment-Ansatz

Diese kurze virtuelle Führung durch das Heineken-Imperium zeichnet sich durch ein hohes Tempo und eine starke Bildsprache aus. Solche virtuelle Touren erfreuen sich wachsender Beliebtheit und bieten einen relativ hohen Unterhaltungswert. Man hätte dieses Interview sicherlich noch mit etwas mehr Informationsgehalt versehen können. Nichtsdestotrotz sicherlich ein spannender Ansatz, um die Aufmerksamkeit von Kandidaten auf sich zu ziehen.

Hier können Sie dieses virtuelle Interview selber ausprobieren.

Was halten Sie vom Einsatz von solch spielerisch animierten Effekten in der Rekrutierung?

 

Bildmaterial

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar