Gelungene Guerilla Marketing-Massnahmen im Recruiting: Drei schöne Beispiele

Der Kampf um Top Talente ist unerbittlich. Mit diesen nicht alltäglichen Guerilla Marketing-Massnahmen haben sich drei Firmen erfolgreich von der Masse abgehoben und für Aufmerksamkeit gesorgt. Lesen Sie die drei Cases – und werden Sie kreativ.

Wer Talente anziehen möchte, braucht nebst einer guten Rekrutierungsstrategie vor allem auch kreative Ideen, um herauszustechen. Guerilla Marketing ist ein nicht alltäglicher Ansatz in der Talent-Akquisition, dank welchem Firmen ihre Einzigartigkeit unter Beweis stellen können.

Roadshow für die Talent-Akquise

Recruiting_Guerilla_Marketing

Die Firma Attlasian entwickelt Entwicklungs- und Kollaborationstools. Attlasian hatte in Australien grosse Rekrutierungsprobleme und entschied sich, Web-Entwickler in Europa zu suchen. Dafür statteten sie einen Bus aus (beschriftet mit „Europe we’re coming to steal your geeks“) und sandte eine Gruppe von Angestellten damit nach London, Madrid, Berlin und Amsterdam. Via Webseite und Social Media wurde die Roadshow online angekündigt.

Der Rekrutierungs-Bus stoppte für jeweils drei Tage in den europäischen Metropolen. Es wurden Informationen verteilt, persönliche Interviews sowie Online-Test durchgeführt und ein attraktives Auswanderungs-Paket angepriesen. Die aussergewöhnliche Idee vom Recruiting-Bus zahlte sich aus: Die Guerilla Marketing-Kampagne resultierte in über 1‘000 qualifizierten Bewerbungen – gemäss Attlasian rund 5 mal mehr als der Rücklauf bei normalen Rekrutierungskampagnen. Alle offenen Programmierer-Jobs in Australien konnten erfolgreich mit europäischen Fachkräften besetzt werden.

Eine leckere Idee: Die Pizza Digitale

Keine neue Geschichte, aber bis heute eines der kreativsten Guerilla-Marketing Beispiele, welches definitiv für viel (mediales) Aufsehen sorgte: Die Hamburger Kommunikationsagentur Scholz und Friends lancierte 2012 die Pizza Digitale. Mitarbeiter von Konkurrenzagenturen erhielten eine spezielle Pizza, auf welcher mit Tomatensauce ein QR-Code abgebildet wurde. Wer diesen mit dem Smartphone abfotografierte, wurde direkt auf die Karrierewebseite der Agentur geleitet.

Recruiting_War_for_Talents

Diese Pizzen wurden nur an Personen ausgeliefert, welche ausserhalb der normalen Arbeitszeiten solche bestellten und somit aufgrund der offensichtlich geleisteten Überzeit offen für einen Jobwechsel waren. Den ganzen Case haben wir in diesem Post detailliert vorgestellt.

Mit personalisierten iPods zu Top-Talenten

Red 5 Studios ist eine Computer Spiele-Firma, welche ihr Programmier-Team erweitern wollte. Das Recruiter-Team griff dabei zu einer zwar aufwändigen, aber erfolgsversprechenden Aktion: Sie fokussierten sich darauf, mit 100 idealen Kandidaten in Kontakt zu treten. Diese möglichen künftigen Mitarbeiter wurden online genau unter die Lupe genommen. Im Anschluss erhielten diese einen iPod Shuffle, in welchem eine personalisierte Nachricht an den Empfänger verfasst wurde. Der CEO von Red 5 Studios diskutierte darin individuell die ehemaligen Projekte des jeweiligen Kandidaten und erläuterte, weshalb die Firma an einer Zusammenarbeit interessiert wäre. Abgeschlossen wurde die Nachricht mit der Aufforderung, sich bei der Firma zu bewerben. Von 100 zugestellten iPods nahmen 90 Empfänger an Vorstellungsgesprächen teil. Insgesamt drei hochqualifizierte Kandidaten konnten danach für eine Anstellung bei der Firma gewonnen werden.

Drei schöne Beispiele von gelungenem Guerilla-Marketing im Recruiting. Kennen Sie weitere?

 

 

Via und Bildmaterial

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar