Prospective über die Videobewerbung

Film ab! Videobewerbungen im Fokus

Video statt Text – was in der Werbung und den sozialen Medien schon länger gilt, hält nun teilweise auch Einzug ins HR. Einige Firmen verlangen statt eines Motivationsschreibens eine kurze Bewerbung per Video. Aber ist dieses neue Bewerbungsformat für Bewerber und Recruiter wirklich angenehmer? Prospective hat die Vor- und Nachteile von Videobewerbungen analysiert.

Apps und Softwares wie Monster Job Search App und Talentcube oder auch Jobufo machen es den Unternehmen – wie etwa der Remondis – und auch den Bewerbenden leicht, das Motivationsschreiben durch ein Video zu ersetzen. Dennoch hat das Format auch seine Tücken… Nachfolgend finden Sie eine Analyse dieser alternativen Bewerbungsmethode:

 

Vorteile der Videobewerbung

Filmen statt schreiben

Ein Vorteil, den die Videobewerbung für die Kandidatinnen und Kandidaten bringt, liegt auf der Hand: Das Verfassen des Motivationsschreiben, das viele als mühsam und aufwändig erleben, fällt weg. Wer sich schriftlich nicht sehr gut ausdrücken kann, hat die Chance, sich im Video vorteilhafter in Szene zu setzen. Das einzige, was die Kandidaten für das Bewerbungsvideo brauchen, ist ein Smartphone.

Authentisch und nahbar

Im Kurzvideo erleben die Recruiter die Kandidaten authentisch: Im Bewegtbild wird die Persönlichkeit des Bewerbers besser sichtbar als in einem schriftlichen Dokument. In nur wenigen Minuten gewinnen die Recruiter einen so vertieften Eindruck der Person, wie es sonst wohl nur im Bewerbungsgespräch möglich wäre.

Skills unter Beweis stellen

Vor allem wenn in der entsprechenden Stelle Skills wie Kommunikations- oder Präsentationsfähigkeit verlangt sind, lohnt sich die Rekrutierung mittels Bewerbungsvideos. Denn so können die Kandidatinnen und Kandidaten gleich unter Beweis stellen, wie sie sich vor laufender Kamera präsentieren können.

Modern und innovativ

Indem Sie in Ihrem Unternehmen Videobewerbungen anbieten, positionieren Sie sich klar als moderne und zeitgemässe Firma. Und welcher Kandidat möchte nicht in einem Unternehmen arbeiten, das Trends erkennt und den Mut hat, neue Wege zu gehen?

 

Tücken der Videobewerbung

Zeitersparnis? Fraglich!

Ob Sie als Recruiter dank Videobewerbungen beim Rekrutieren weniger Aufwand haben oder gar Zeit sparen, ist fraglich. Im Gegensatz zu schriftlichen Dossiers können sie beim Video nämlich weniger gut «durchscannen». Sie müssen das gesamte Video von A-Z schauen, um die wichtigsten Informationen und Daten zu erfahren.

Schlechtere Vergleichbarkeit der Kandidaten

Damit Sie die einzelnen Kandidaten datenbasiert miteinander vergleichen können, müssen Sie sich wohl Notizen machen zu den Informationen, die der Kandidat im Video liefert. Mit blossen Videos lassen sich die Bewerberinnen und Bewerber sonst nur schlecht fundiert vergleichen.

Perfektionierte Videos

Als Vorteil von Bewerbungsvideos haben wir oben die Authentizität der Videos genannt. Dies ist natürlich nur der Fall, wenn sich der Kandidat im Video auch so zeigt. Videos können aber wieder und wieder aufgenommen, eingeübt, geschnitten und perfektioniert werden. Ist dies der Fall, gewinnen Sie vom Kandidaten einen nicht wirklich natürlichen Eindruck. Das Ergebnis ist dann verfälscht. Der einstige Vorteil von Bewerbungsvideos wird somit sogar zum Nachteil.

Introvertierte Personen performen schlechter

Nicht alle mögen es, sich vor laufender Kamera zu präsentieren. Vor allem introvertierte Persönlichkeiten kann dies schwerfallen. Überlegen Sie sich darum vorab gut, welches Profil Sie für die Stelle suchen: Ist die Person anschliessend im Verkauf oder im Kundenkontakt? Oder arbeitet sie weitgehend alleine? Damit Sie introvertierte Personen mit einem Bewerbungsvideo nicht abschrecken, lohnt sich in diesem Fall ein klassisches Motivationsschreiben.

 

Fazit

Wie so oft hat alles seine Vor- und Nachteile. So auch das Bewerbungsvideo. Es lässt sich sagen, dass das sich Video nur branchen- oder stellenspezifisch anbietet. Grundsätzlich muss das Bewerbungsvideo ja nicht zwingend als Ersatz des Motivationsschreibens gewählt werden: Vielleicht können Sie es ja den Kandidatinnen und Kandidaten überlassen, ob sie ein Motivationsschreiben oder eine Videobewerbung einreichen möchten?

 

Was halten Sie von Bewerbungsvideos? Ziehen Sie das als Recruiter in Erwägung oder halten Sie wenig davon? Warum? Wir sind gespannt auf Ihre Meinungen und Erfahrungen!

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar