Ein Mann schaut auf seinen Computer und telefoniert. wir sehen, dass er auf die Facebook Seite draufstarrt

Facebook Jobs: aktuell oder doch eher von gestern?

Seit einigen Jahren bietet Facebook in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Funktion «Facebook Jobs» an. Keine schlechte Idee, denn das Social Recruiting liegt im Trend. Hierbei soll vor allem der Bewerbungsprozess vereinfacht und für beide Seiten schneller gemacht werden. Ist diese Möglichkeit aber wirklich hilfreich? Und vor allem: ist sie tatsächlich noch relevant? Was Facebook Jobs tatsächlich bringt und wie das Ganze überhaupt funktioniert, lesen Sie hier.

Facebook Jobs – was ist das?

Um gegen andere Unternehmen im Wettbewerb für die besten Kandidaten herauszustechen, lassen sich einige Unternehmen fast schon kuriose Werbemassnahmen einfallen. Von diversen Jobportalen und Radiowerbung bis hin zu bedruckten Kaffeebechern ist alles dabei. Dass die Gewinner meist grössere Unternehmen sind, ist oft kein Zufall. Denn sie haben schlichtweg die Mittel dazu. Auf der Strecke bleiben Klein- und Mittelbetriebe, die darum kämpfen, ihre offenen Stellen besetzen zu können. Bei wem das Budget also klein ausfällt, der hat oftmals Probleme, die richtigen Kandidaten auf sein Unternehmen aufmerksam zu machen. Nicht nur den Unternehmern ist dieses Problem bekannt, auch der sozialen Plattform Facebook ist es aufgefallen. Die Lösung: Facebook Jobs. Über den Launch berichteten wir 2018, können Sie sich noch daran erinnern?

Was zunächst nur für den US-amerikanischen Markt möglich war, ist in der Suchfunktion «Marketplace» unter «Jobs» seit 2018 auch in der Schweiz möglich. Das Ziel dabei ist es – aus Sicht der Stellensuchenden – möglichst einfach und unkompliziert einen neuen Job zu finden. Hierbei können Bewerbende ganz einfach ihre Berufsbezeichnung eingeben und sich durch einen Schieberegler über neue, passende Jobanzeigen benachrichtigen lassen. Weitere Kriterien wie der Radius, Teil- oder Vollzeit und ähnliche Merkmale lassen sich ebenfalls einstellen. Sobald diese gespeichert sind, werden dem Kandidaten passende Stellen angezeigt. Der Kandidat kann zudem ein Bewerbungsformular, welches von Facebook zur Verfügung gestellt wird, ausfüllen. Darin kann entschieden werden, welche Daten aus dem Profil gesendet werden sollen. Somit können unter anderem die Berufserfahrung und/oder Ausbildung versendet werden. Facebook erstellt aus diesen Daten ein eigenes CV. Das spart Zeit und Aufwand. Anschliessend verläuft die Kontaktaufnahme und der weitere Bewerbungsprozess über den Messenger. Diese Art der Stellensuche ist um einiges direkter, da eine Vermittlerstelle wegfällt. Vor allem aber ermöglicht es kleineren Betrieben und lokalen Unternehmen Kandidaten zu finden.

Ist Facebook Jobs noch relevant?

Zwar tummelt sich die jüngere Generation eher auf TikTok oder anderen sozialen Plattformen, mit über 3,49 Millionen aktiven Nutzern in der Schweiz (Facebook hat den Stand Ende Dezember 2020 veröffentlicht) ist Facebook allerdings immer noch hoch im Kurs. Unternehmen dürfen hierbei nicht vergessen, dass nicht nur blutjunge, Studien- oder Lehrabgänger Stellen suchen. Auch Mittelalte bis ältere sind aktiv – und bringen oftmals Erfahrung und das nötige Fachwissen mit. Deswegen, und weil sich die Nutzung sozialer Medien seit dem Start der Corona-Pandemie erhöht haben, dürfte sich Facebook keine allzu grossen Sorgen machen, dass die Facebook Jobs ein Ding von gestern werden. Ganz im Gegenteil.

Worauf Unternehmen achten müssen

Unternehmen, die diese direkte Art des Bewerbungsprozesses für sich entdeckt haben – oder es gerade tun – sollten hierbei eines besonders beachten: die Zielgruppe. Denn wie bei jeder anderen Plattform möchten Sie die richtigen Kandidaten für Ihr Unternehmen finden. Was nützt die schönste Stellenanzeige, wenn sie von den falschen Personen gefunden wird? Ist die Zielgruppe also richtig eingestellt, kann die Suche losgehen. Gut zu wissen: Stellenanzeigen können nicht nur als organischer Post auf der eigenen Facebook-Seite hochgeladen, sondern auch beworben werden. Dadurch erscheint die Stelle im News-Feed und im Marketplace. Die Chance, dass noch mehr Bewerbende die Stelle sehen, erhöht sich dadurch um ein Vielfaches.

Haben Sie bereits mit Facebook Jobs rekrutiert oder haben es demnächst vor? Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar