E-Recruitment: Status Quo in der Schweiz?

Der Artikel «Internet-Tools clever nutzen» von Rainer Spies auf monster.ch geht der Frage nach, inwiefern in der Schweiz Unternehmen bereits auf E-Recruitment setzen.

Er kommt zum Schluss:

Egal welche Form im Web 2.0, Hauptsache der Inhalt stimmt und passt zum Unternehmen. Alles andere ist peinlich.

In seinem Aufsatz zeigt der Journalist, dass Bewerber heute zum Teil bereits über Soziale Netzwerke, mit Online-Videos und mit Blogs gesucht und gefunden werden. Dabei ist es wichtig, ausreichend Informationen bereit zu stellen und authentisch zu kommunizieren. Unternehmen gewinnen im Kampf um die Talente, wenn sie nicht auf zu viele Kanäle setzen, sondern auf die richtigen.

Der interessante Beitrag kann hier nachgelesen werden.

1 Comment
  • Sina Sommerfeld

    23. April 2014 at 9:54

    Vielen Dank!

    Liebe Grüße,
    Sina Sommerfeld

Schreiben Sie einen Kommentar