Direktansprache: 10 Tipps, wie es funktioniert

Wer Kandidaten direkt anspricht, tut sich gut daran, dabei einige Regeln zu beachten. Das Portal experteer.ch hat zu diesem Zweck eine Umfrage unter Personalverantwortlichen in Grossunternehmen in den Branchen IT, Consulting und Life Science durchgeführt.

Aus der Umfrage hat Experteer ein Whitepaper zum Thema „Direktansprache von Spitzenkräften – Expertenwissen für Entscheide“ zusammengestellt. Hier präsentieren wir Ihnen die wichtigsten Erkenntnisse.

Die goldenen Regeln der Direktansprache

Diskretion ist das A&O bei der Direktansprache

Das Kontaktieren der gewünschten Ansprechperson am Arbeitsplatz ist ein Tabu. Am beliebtesten ist der Erstkontakt via E-Mail, eine andere populäre Möglichkeit ist die Kontaktaufnahme via Direkt-Nachricht in einem Online-Netzwerk.

Der telefonische Erstkontakt wird dagegen nicht besonders geschätzt. Nur gerade 56% der Befragten gaben an, dass ein Anruf auf dem privaten Handy für sie ein guter Weg zur Kontaktaufnahme sei. Der schriftliche Weg bietet den Empfängern der Nachricht die Flexibilität, sich dann beim Absender zu melden, wenn es passt.

Hoher Informationsgehalt ist wichtig

Wenn Sie einen Kandidaten für eine künftige Position gewinnen möchten, ist es wichtig, dass Sie möglichst viele Infos über die zu besetzende Stelle zur Hand haben. Damit kann beim Erstkontakt gepunktet werden. Ebenfalls wichtig ist eine persönliche Ansprache: Gehen Sie konkret auf eine Person zu, sollte für diese auch ersichtlich sein, weshalb Sie dies tun – unpersönlich gehaltene Mails mit einem „Massentext“ haben in der Direktansprache nichts verloren.

Auf Augenhöhe kommunizieren

Fachkräfte haben häufig ganz konkrete Ansprüche an einen künftigen Arbeitgeber und genaue Vorstellungen, in welcher Art von Unternehmenskultur sie tätig sein möchten. Diese Fragen gilt es seitens des Recruiters frühzeitig zu klären, damit definiert werden kann, ob Kandidat und Arbeitgeber zusammenpassen.

Ebenso herrscht bei Spitzenkräften (berechtigt) die Erwartung, dass ihre Ansprechperson auch detaillierte Fragen gezielt beantworten können. Eine intensive Vorbereitung auf das Gespräch lohnt sich also auf jeden Fall.

Gute Kontaktpflege und einheitliche Ansprache

Selbst wenn sich aus dem Initial-Kontakt mit dem Bewerber nichts Konkretes ergibt, dieser aber grundsätzlich gut zur Unternehmung passen würde: Bleiben Sie dran. Es besteht immer die Möglichkeit, dass sich zu einem späteren Zeitpunkt wieder eine Vakanz ergibt, welche für die angefragte Spitzenkraft sein könnte.

Und legen Sie pro Kandidat eine Historie an, damit Sie nachverfolgen können, ob und wann Sie diesen bereits einmal kontaktiert haben. Diese Art der sorgfältigen Kontaktpflege kann sich nachhaltig auszahlen und im besten Fall werden Sie mit einem „perfect Match“ belohnt.

 

Decken sich diese Erkenntnisse mit Ihren gemachten Erfahrungen in der Direktansprache?

Via

2 Comments
  • Reto Stoffel

    6. Oktober 2015 at 11:29

    Hallo experteer.ch

    Bei Direktansprachen ist eine Weiterempfehlung vom Kunden/Freunde/Bekannte über den möglichen Kanditaten welcher dem Anforderungsprofiel der Führungskraft entspricht von entscheidendem Vorteil .
    Wer nicht nur die Reputation sondern den Charakter eines Kanditaten erkennt, hat den Vorteil das er die richtige Ansprechmethode ( E-Mail, Tel./ Direktansprache )wählt.
    Ein einflussreicher Mensch achtet auf seinen Charakter .

  • Marco E.

    14. Januar 2016 at 13:27

    Diese gelten auch in der umgekehrten Situation. Wie auch der Bewerber pünktlich, gepflegt und gut vorbereitet sollte, sollte auch der Personaler das sein. Und leider erlebt man auch immer wieder, dass Kontakt nicht gepflegt wird. Wenn man eine Absage zum Beispiel bekommt, schreiben fast nie zurück. Warum eigentlich nicht? Wenn das Gespräch nett war kann man ruhig ein “Trotzdem, vielen Dank für Ihre Zeit und das nette Gespräch.” zurückschreiben. Dann hat der Arbeitgeber auch ein “positiveres” Bild über die Person. Und wer weiß, vielleicht meldet der Abeitgeber sich dann später mit einer anderen Stelle!?

Schreiben Sie einen Kommentar