Digital Storytelling im Personalmarketing: Interview mit Gero Hesse (Teil 1)

In Kürze findet die nächste recruitingconvention zurich direkt am Zürichsee statt. Einer der Fachreferenten ist Gero Hesse, Spezialist für Employer Branding und Personalmarketing bei Territory Embrace. In diesem Interview gibt er Einblicke zu den Themen Digital Storytelling und Employer Branding.

Lieber Herr Hesse, können Sie sich unserer Leserschaft bitte kurz vorstellen?

Ich beschäftige mich bereits seit 1998 intensiv mit den Themenfeldern Arbeitgeberattraktivität und Mitarbeitergewinnung. Als Berater von Andersen Consulting implementierte ich damals die erste Karriere-Website der heutigen Unternehmensberatung accenture für den deutschsprachigen Raum.

Heute verantworte ich bei der Agenturgruppe Territory das Geschäftsfeld TERRITORY EMBRACE, welches sich nach wie vor auf Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting fokussiert. Einerseits als Beratung in diesen Themenfeldern und andererseits als Anbieter von Portalen wie Ausbildung.de, meinpraktikum.de, trainee.de, meineuni.de und careerloft.

Neben diesen  beruflichen Aktivitäten beschäftige ich mich als Autor in meinem Blog „saatkorn.“ mit den Themen Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting sowie Social Media. Darüber hinaus bin ich auch als Autor und Speaker auf Konferenzen zu den genannten Themen Employer Branding, Personalmarketing, Recruiting und Social Media unterwegs. So auch an der diesjährigen recruitingconvention in Zürich.

Gero_Hesse_Saatkorn

Warum braucht es digitales Storytelling im Recruiting?

Die Welt verändert sich rasant durch die ganze digitale Transformation. Verschiedenste neue Kanäle sind dazu gekommen, welche das Kommunikationsverhalten der nachfolgenden Generationen verändern. Wer heute die neue Generation erreichen möchte, muss dafür die digitalen Kanäle nutzen und die Unternehmensgeschichte darüber erzählen.

Wie implementiert man digitales Storytelling am besten in die Rekrutierungsstrategie?

Man sollte das nicht auf den Bereich Recruiting reduzieren, sondern sich in erster Linie Gedanken zu seinem Employer Brand machen: Wofür stehe ich als Arbeitgeber? Wie differenziere ich mich und welche Werte beschreiben mich im Kern? Es ist eine strategische Markenaufgabe, diese Werte, basierend auf der Unternehmenskultur, herauszuarbeiten. Wichtig ist der rote Faden, der sich durch diese Geschichten zieht. Dies dient dem Imageaufbau und unterstützt im Recruiting. Ein weiterer wichtiger Punkt nebst der Mitarbeiter-Gewinnung ist, diese im Unternehmen halten zu können – auch das gehört zum Employer Branding dazu. Wer einen roten Faden definiert hat, kann die Unternehmensgeschichten sowohl digital wie auch analog verbreiten. Man kann beispielsweise eine Geschichte auf einer Webseite erzählen und diese mit weiteren Inhalten in einer Broschüre oder an Veranstaltungen ergänzen.

Im zweiten Teil dieses Interview erläutert Gero Hesse, welche Voraussetzungen ein Unternehmen braucht, um den eigenen Brand als Arbeitgeber nachhaltig aufbauen zu können, wie er beim Thema Recruiting stets up to date bleibt und worauf sich die Besucher der Recruiting-Convention bei seinem Referat freuen dürfen.

Jetzt anmelden

Die recruitingconvention zurich findet am 19. September im Lake Side Zürich statt. Das Detailprogramm ist hier einsehbar.

Hier geht es direkt zur Anmeldung. Die Plätze sind begehrt und limitiert. Sichern Sie sich also am besten noch heute Ihr Ticket für das von Prospective Media Services PMS AG organisierte Get together der Schweizer HR Szene.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

2 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar