Candidate Journey Studie: Erfolgsfaktoren fürs Recruiting im 2017

Die Anforderungen an Recruiter bleiben auch im neuen Jahr hoch. Eine aktuelle Studie von Meta HR zeigt, was sich Kandidaten auf dem Weg zur Anstellung in einer Firma wünschen: Simplifizierte Bewerbungsprozesse, eine professionelle Abwicklung und gute  Kommunikation.  

Nach der Untersuchung der Wichtigkeit des Cultural Fit in Unternehmen widmet sich die neuste Studie von Meta HR dem Thema „Candidate Journey“. Welche Faktoren tragen dazu bei, dass Kandidaten die Candidate Journey als positiv erleben?

One-Click-Bewerbungen sind gefragt

Studie_Candidate_Journey

Der Wunsch nach vereinfachten Bewerbungsprozessen ist stark: Über 60% der jüngeren Studienteilnehmern gaben an, sie würden sich gerne per One-Click-Bewerbung um eine Stelle bewerben. Dem Thema One-Click-Bewerbung haben wir anfangs letztes Jahr einen ausführlichen Blogpost gewidmet. Die Simplifizierung von Bewerbungsprozessen wird für Recruiter bestimmt auch im 2017 weiterhin ein wichtiges Thema sein.

Onboarding ist und bleibt entscheidend

Hat die Bewerbung die Firma erreicht, ist schnelles Vorgehen gefragt: Die Befragten gaben an, dass die Candidate Experience stark darunter leidet, wenn der ganze Bewerbungsprozess länger als 6 Wochen dauert.  Ebenfalls wichtig ist die Erkenntnis, dass die Journey nicht mit der Job-Zusage endet. Diese ist lediglich der Ausgangspunkt für eine hoffentlich lange und loyale Zusammenarbeit. In diesem Blogpost haben wir für Sie die wichtigsten Tipps für einen professionellen Onboarding-Prozess zusammengestellt.

Unternehmenskultur ebenfalls zentral

Ebenso wichtig: Die Darstellung der eigenen Unternehmenskultur sollte realistischer werden. Rund 1/3 der Studienteilnehmer gab an, nach Stellenantritt enttäuscht von der effektiv erlebten Unternehmenskultur gewesen zu sein, da diese nicht dem Bild entsprach, welches beim Vorstellungsgespräch vermittelt wurde. Häufig wurde dieses Thema sowieso zu wenig stark erläutert bei Job-Interviews: 70% der Studienteilnehmer wünschten sich mehr Informationen zu den Werten einer Firma und deren Unternehmenskultur.

Weitere Punkte, welche die Studien-Teilnehmer wichtig fanden: Die Job-Titel in Stellenanzeigen müssen klar und verständlich formuliert sein. Über 40% der potenziellen Bewerber gaben an, dass sie sich sonst nicht für eine Stelle bewerben – selbst wenn sie über die passenden Qualifikationen verfügen. Und: Kandidaten machen sich immer mehr auch ausserhalb der firmeneigenen Karriereseiten über eine Firma kundig. Professionelle Arbeitgeber-Profile auf Netzwerken wie Xing und LinkedIn gehören also aus Sicht der Bewerber je länger je mehr auch zum Online-Auftritt eines Unternehmens dazu.

Weitere Informationen zu dieser Candidate Journey Studie finden Sie hier.

Welches sind Ihrer Meinung nach die Erfolgsfaktoren für professionelles Recruiting im Jahr 2017?

 

Via und Bildmaterial

 

3 Comments
  • Kompetenz.Persönlich.Gestalten.

    6. Januar 2017 at 22:16

    Ein schöner, knapper Beitrag, der insbesondere das Bewerberverhalten der Generation Y deutlich zum Ausdruck bringt. Die Unternehmen sind gefordert darauf zu reagieren, sofern sie auf eine gute Candidate Experience wert legen.

  • Decker

    11. Januar 2017 at 15:44

    Ich würde Ehrlichkeit in allem betonen.

  • […] möglichst unkompliziert sein. Eine Überprüfung der bestehenden Strukturen sowie eine allfällige Simplifizierung des Vorganges können sich hier lohnen und im besten Fall in einer Erhöhung der Anzahl von fertig ausgefüllten […]

Schreiben Sie einen Kommentar