Stellenmeldepflicht: Interview mit Markus Rueff von der Adecco Group Schweiz

Ab dem 1. Juli 2018 müssen offene Stellen in Berufsarten, in denen die Arbeitslosenquote den Schwellenwert von 8 % erreicht oder überschreitet, dem RAV gemeldet werden. Ab 1. Januar 2020 gilt ein Wert von 5%. Prospecitve bietet eine wesentliche Prozessvereinfachung im Umgang mit der neuen Verordnung. Im Interview erzählt Markus Rueff, Head Candidate & Service Management von der Adecco Group Schweiz, wie sie die neue Stellenmeldepflicht smart und einfach im Rekrutierungsprozess integrieren konnten.

Wie ist Adecco Group Schweiz von der RAV-Stellenmeldepflicht betroffen?
Als umfassender Dienstleister im HR-Lifecycle sind wir überproportional von der Meldepflicht betroffen. Natürlich befürworten wir die Bestrebungen, beim RAV-gemeldete Personen raschmöglichst wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren. Dabei ist es für uns wichtig, den zusätzlichen Aufwand für unsere operative Organisation so gering wie möglich zu halten, weshalb wir auf eine möglichst automatisierte Lösung hin gearbeitet haben.

Welche Opportunitäten ergeben sich für Adecco Group Schweiz?
Neben der Tatsache, dass wir mit unserer Lösung einen schlanken Prozess erarbeitet und gleichzeitig auch die internen Abläufe überprüft haben, stellen wir unsere Expertise an Kunden zur Verfügung. Unternehmen können die Stellenmeldepflicht an uns auslagern und von der automatisierten Lösung der Adecco Group Schweiz profitieren. Zeitverluste durch manuelle Eingabefehler oder fehlende Informationen entfallen. Sogar das wirtschaftliche Risiko von Sanktionen (Bussen je Einzelfall von bis zu CHF 40k) bei nicht korrektem Vorgehen, wird aus Kundensicht eliminiert.

Was ist die grösste Herausforderung für Adecco Group Schweiz die Stellenmeldepfl icht gesetzeskonform umzusetzen?
Ziel unseres internen Projekts war es natürlich die Compliance sicherzustellen. Darüber hinaus waren zu Beginn viele Detailfragen unklar, was uns in der Erarbeitung der Abläufe nur langsam vorankommen liess. Aus operativer Sicht stellt die 5 Tages Wartefrist, verbunden mit dem Bedarf vieler Kunden nach kurzfristig verfügbaren personellen Ressourcen eine Herausforderung dar. Gerade wenn beispielsweise zu Beginn eines temporären Einsatzes mit einer kurzen Einsatzdauer von weniger als 14 Tagen gerechnet wird, sich der Arbeitseinsatz dann aber darüber hinaus verlängern sollte, bedeutet dies aus administrativer Sicht zusätzlichen Aufwand, der von uns betrieben werden muss.

Braucht Adecco Group Schweiz durch die Vorgaben der Stellenmeldepflicht mehr Ressourcen um die Prozesse zu gewährleisten?
Mit der Lösung die wir erarbeitet haben, benötigen wir keine zusätzlichen Ressourcen. Neben der Gesetzeskonformität war unser zweites Hauptaugenmerk auf eine effiziente Lösung fokussiert, welche unseren Adecco Group Schweiz Kolleginnen und Kollegen den geringstmöglichen Mehraufwand bescheren soll.

Wie löst Adecco Group Schweiz diese Herausforderung?
In Zusammenarbeit mit unserem Partner, Prospective Media Services AG, haben wir durch das von uns eingesetzte Tool „JobBooster“ einen automatisierten Prozess geschaffen, welche unsere Anforderungen bestens erfüllt. Diese automatisierte Lösung erlaubt die schnellstmögliche Umsetzung der Stellenmeldepflicht, was unseren Kunden natürlich auch wieder zu Gute kommt.

 

 

Fragen? Schreiben Sie uns an info@prospective.ch. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar