Xing vs LinkedIn - ein Vergleich der beiden Business-Netzwerke

Xing oder LinkedIn – welche Plattform wird in der Schweiz bestehen?

Wachstum und Reichweite – das ist es, was auf sozialen Netzwerken zählt. Auch auf solchen, die sich um Beruf und Karriere drehen. Xing und Linkedin stehen im Wettbewerb. Während Xing im deutschsprachigen Raum unterwegs ist, richtet sich LinkedIn ganz klar global aus. Beide Netzwerke zeigen gute Nutzerzahlen.

Die Plattform Xing ist auf den deutschen Markt ausgerichtet und verfügt nach eigenen Angaben über mehr als 14 Millionen Mitglieder. In der Schweiz sind es laut Statista.de per Ende Jahr 2017 rund 900 000 Nutzer (Quelle Statista.de). Linkedin ist international ausgerichtet. Dadurch generiert LinkedIn automatisch höhere Nutzerzahlen und eine höhere Reichweite. LinkedIn hat, was die Nutzerzahlen in der Schweiz anbelangt, Xing bereits überholt. Daraus zu schliessen, dass Xing demnächst nicht mehr relevant ist, wäre verfrüht und falsch. Beide Plattformen haben ihre Vor- und Nachteile.

Netzwerkpflege und Präsenz

Will man Xing interagieren, greift man ziemlich rasch ins Portemonnaie. Eine aktive Netzwerkpflege bedingt eine bezahlte Mitgliedschaft. Für Privatpersonen und für Unternehmen. LinkedIn wählt eine andere Strategie und man kann als Privatperson, Mitarbeitender, bereits bei der kostenlosen Basismitgliedschaft in einen aktiven Austausch treten. Während Xing die kostenlose Basis-Mitgliedschaft und die kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft anbietet, wählt man bei Linkedin zwischen der kostenlosen Basisversion und vier Varianten, die kosten.

Will ich auf der Plattform einfach beobachten oder interagieren?

Wollen Sie die Plattform einfach in beobachtender Funktion nutzen oder sich aktiv einbringen? Reicht es Ihnen, dass Sie mit einer elektronischen Visitenkarte auf der Plattform präsent sind? Diese Fragen sollten Sie sich als Person, Unternehmerin, Unternehmer stellen. Denn, wollen Sie wirklich aktiv sein, bedingt das eine bezahlte Mitgliedschaft. Xing bietet Ihnen diese Möglichkeit mit der Premiummitgliedschaft. Da ist Linkedin etwas benutzerfreundlicher und bietet einige Funktionen mehr bereits in der Basisversion an.

Bei Linkedin besitzt man mit einer Basismitgliedschaft folgende Nutzungsmöglichkeiten:

  • die Suche bedienen (einschliesslich PLZ Suche mit Geotargeting, Stichwortsuche),
  • um Empfehlungen bitten und diese erstellen
  • Dateien in Ihr Profil integrieren (zum Beispiel ein paar Slides anzeigen)
  • Status Updates anzeigen und mit Twitter synchronisieren
  • Ihren Blog im Profil anzeigenein Unterne
  • hmensprofil anlegen / pflegen

Xing bietet in der kostenlosen Basisversion folgende Features an:

  • ein eigenes Profil erstellen
  • Nachrichten bei Kontaktanfragen mit bis zu 300 Zeichen schreiben
  • eingeschränkte Funktion „Event einstellen“
  • eingeschränkte Informationen zu „Neues aus meinem Netzwerk“

Ist es notwendig, sich zu entscheiden?

Bevor Sie sich aus einem der beiden Netzwerke endgültig verabschieden, stellen Sie sich doch einfach nochmals folgende Fragen: Will ich als Fach- oder Führungskraft gefunden werden? Arbeite ich als Headhunter oder im HR-Bereich? Wo will ich arbeiten? In einem nationalen Unternehmen oder international? Wo will ich mich als Unternehmen präsentieren? Was muss meine Unternehmensseite können? Welchen Markt bearbeiten wir als Unternehmen? Heisst es für Sie entweder oder, dann bietet Linkedin Stand heute mehr. Mehr Nutzen für weniger Geld, mehr Interaktion und mehr Reichweite. Und, durch die verschiedenen Premiummitgliedschaften – auf Anwendungsgebiete spezialisiert – ist Linkedin für Unternehmen fast Pflicht. Hat man die Möglichkeit, beide Plattformen zu bedienen, empfiehlt es sich, das auch zu tun. Denn die rund 900 000 Xing-Mitglieder in der Schweiz sind nicht ausser Acht zu lassen – gerade für Unternehmen, die national ausgerichtet sind.

Beide Plattformen haben ihre Stärken. Beide Plattformen haben ihre Schwächen. LinkedIn ist jedoch stark auf dem Vormarsch. Und ob XING sich auf Dauer gegen diesen Global Player behaupten kann, bleibt abzuwarten. Eine abschliessende Antwort gibt es bis dato nicht.

Weiterführende Links:
Eine gute Gegenüberstellung der Vor-/Nachteile von Xing und LinkedIn.

Eine sehr detaillierte Analyse der beiden Plattformen bietet der Blogbeitrag von Hubspot.

Unser Blogbeitrag mit Tipps zur Kaltakquise auf Linkedin.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar