Facebook Teaser

Facebook-Jobsuche bald auch in der Schweiz

Kommt nun die endgültige Vermischung von Privatleben und Beruf? Facebook plant, eine Funktion zur Jobsuche in der Schweiz auszurollen. Hier erfahren Sie, was Stellensuchende erwartet und welche Konsequenzen die Konkurrenz zu befürchten hat.

Facebook erschliesst sich laufend neue Geschäftsfelder. So bietet «der blaue Riese» in den USA und Kanada bereits eine eigene Job-Plattform an (facebook.com/jobs). Nun kündigt Facebook an, die Job-Plattform in absehbarer Zukunft in der Schweiz zu lancieren. Recruiter, HR-Abteilungen und ganz besonders Konkurrenz-Portale horchen bei der Ankündigung auf.

Was ist von Facebook zu erwarten? In Kürze sollen Unternehmen aus der Schweiz Ihre Stellenanzeigen auf Facebook platzieren und dadurch von der enormen Reichweite des sozialen Netzwerks profitieren. Ein genauer Zeitplan liegt zwar noch nicht vor – erfahrungsgemäss informiert Facebook aber nicht über neue Dienstleistungen, wenn diese nicht in absehbarer Zukunft erhältlich sind. Im Fall der Job-Plattform heisst dies, dass Recruiter und Konkurrenten wie Jobs.ch, LinkedIn oder Xing vermutlich noch in diesem Jahr mit facebook.com/jobs in der Schweiz rechnen sollten.

Was Stellensuchende und Arbeitgeber erwartet

Laut Facebook sollen Bewerbende «schnell, einfach und kostenlos» Ihre neue Stelle finden. Ähnlich wie auf Business-Netzwerken sollen Facebook-User künftig ihre berufliche Karriere veröffentlichen und so für potenzielle Arbeitgeber attraktiv werden. Die PR-Abteilung von Facebook teilt mit, dass der Austausch zwischen Bewerbenden und Arbeitgebern direkt über Facebook erfolgen soll: Sobald eine Bewerbung versendet wurde, soll im Facebook-Messenger ein Gespräch starten und direkten Kontakt zwischen Bewerbenden und Recruitern herstellen. Zudem sollen User mit einer «Alert»-Funktion informiert werden, wenn für Sie passende Stellen ausgeschrieben werden.

Was erwartet Arbeitgeber? Gemäss Facebook werden Stelleninserate breit gestreut und auf der eigenen Facebook-Unternehmens-Seite, auf der neuen Job-Plattform und sogar im persönlichen News-Feed vermeintlich passender Kandidaten erscheinen. Facebook möchte auch die «Planung von Interviews» und den «Versand automatisierter Erinnerungen» implementieren. Für Konkurrenz-Plattformen bedeutet dies, dass hier ein enorm starker Player auf den Markt drängt, der aufmerksam zu beobachten ist – Prospective bleibt dran und informiert laufend über neue Entwicklungen.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar