10 Tipps und Tricks fürs Personal Branding im Web

Ganz gemäss dem Motto „Ich bin die wichtigste Marke meines Lebens“ hat das Thema Personal Branding in letzter Zeit eher noch an Relevanz gewonnen. Wir möchten mit diesem Blogpost zum einen die Relevanz des Themas nochmals hervorheben und zum anderen 10 hilfreiche Tipps und Tricks zur Steigerung der eigenen Online Reputation liefern.

prospective_blog-bild_tipps

1. Ziele definieren

Jedes Projekt verfolgt ein klares Ziel. Auch der Aufbau der eigenen Reputation kann durchaus als Projekt bezeichnet werden. Dementsprechend sollte man sich am Anfang genau überlegen in welchem Bereich man sich beispielsweise als Experte etablieren möchte. Wichtig: Die Ziele sollten dabei jeweils realistisch bleiben.

2. Eigene Präsenzen aufbauen und pflegen

Eigene Präsenzen in Form von einer Website und/oder einem Blog mit wichtigen grundlegenden Informationen und der Möglichkeit zur Kontaktaufnahme stellen die Basis dar. Da natürlich nicht jeder gleichermassen Skills im Bereich Webdesign/Entwicklung besitzt, kann man sich hier entweder Hilfe aus dem eigenen Netzwerk holen oder auf ein möglichst simples CMS setzen. Besonders WordPress überzeugt durch die einfache Handhabung und die Vielzahl an Themes. Es lohnt sich bei der Recherche für ein passendes Design Zeit zu lassen und im Zweifelsfall auch ein kostenpflichtiges Design auszuwählen. Denn schliesslich gibt es für den ersten Eindruck keine zweite Chance.

3. Domain sorgfältig auswählen

Natürlich spielt bei einer Website nicht nur das Design eine wichtige Rolle, sondern auch der Domainname. Ob man eher eine Domain mit Verknüpfung zum Fachthema wählt oder eine Kombination aus Vor-und Nachname hängt von der grundlegenden Strategie ab die man verfolgt. In jedem Fall sollte man sich frühzeitig über diesen Punkt Gedanken machen. Man kann leider nicht automatisch davon ausgehen, dass die Wunschdomain noch verfügbar ist.

4. Grundlagen Suchmaschinenoptimierung beachten

Besonders wenn man die Strategie verfolgt, die eigene Website/den eigenen Blog zu einem bestimmten Thema zu etablieren, sollte man sich mit den Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung beschäftigen. Schliesslich nützen die besten Fachartikel nichts, wenn diese von interessierten Lesern via Suchmaschinen nicht gefunden werden können.

5. Netzwerke sinnvoll nutzen

Die Empfehlung Business- und Social Networks zu nutzen ist nicht unbedingt neu. Es kommt hier allerdings sehr stark darauf an die richtigen Netzwerke zu nutzen. Je nach Branche müssen Facebook oder Twitter nicht unbedingt die wichtigsten Anlaufstellen sein. Es lohnt sich daher bereits im Vorfeld zu recherchieren wo sich Gleichgesinnte aufhalten.

6. Alles miteinander verknüpfen

Einfacher aber wirkungsvoller Tipp: Soweit möglich sollten alle Präsenzen miteinander verknüpft werden. In jedem Fall sollten auf der Website alle Profile in Social Networks und die Möglichkeit die Nachrichten zu abonnieren vorhanden sein. Es ist dabei wichtig auf allen Online-Kanälen ähnlich aufzutreten, beispielsweise in Form des Namens, des Profilbildes und des Schreibstils.

7. Qualität vor Quantität

Besonders am Anfang von neuen Projekten neigt man oftmals dazu übereifrig zu sein und die Ziele zu hoch zu stecken. So könnte man sich beispielsweise auf 5 Netzwerken angemeldet haben und den Vorsatz verfolgen 4 Blogartikel pro Woche zu veröffentlichen. Es kommt beim Aufbau eines Namens nicht darauf an möglichst viel zu veröffentlichen, sondern interessantes und hilfreiches. Im Zweifelsfall veröffentlicht man so lieber nur einen Blogpost pro Monat anstatt 4 pro Woche. Es versteht sich natürlich von selbst, dass dieser Artikel jeweils gut recherchiert sein sollte.

Ein ähnliches Prinzip gilt auch für die Präsenzen auf Social Networks. Allerdings steht hier natürlich auch die Interaktion mit anderen Usern stärker im Vordergrund. Daher wäre es beispielsweise nicht ausreichend sich lediglich einmal pro Monat bei Twitter einzuloggen.

8. Am Ball bleiben

Die eigene Reputation zu stärken ist meist ein längeres unterfangen, welches Zeit und Geduld fordert. Es ist daher wichtig am Ball zu bleiben und sich nicht entmutigen zu lassen, wenn sich die Erfolge nicht über Nacht einstellen.

9. Fachevents besuchen

Natürlich bietet das Internet viele Möglichkeiten zur Vernetzung mit Gleichgesinnten. Allerdings sind persönliche Treffen und gemeinsame Erlebnisse oft durch nichts zu ersetzen. Wenn man seine Bekanntheit in einer bestimmten Branche gezielt steigern möchte ist es eigentlich unerlässlich auch Fachevents zu besuchen. Diese bieten neben der Möglichkeit neues zu lernen auch genügend Gelegenheit zu Netzwerken. Wenn man diese Chancen geschickt nutzt hat man nach einer interessanten Veranstaltung mit Sicherheit auch ein paar Follower (oder Vergleichbares) mehr gewonnen.

10. Spass an der Sache haben

Wer mit Spass bei der Sache ist, Interesse an seinem Fachgebiet hat und sich gerne mit anderen austauscht und vernetzt, hat die besten Chancen „sich einen Namen zu machen“.

Und was macht ihr so um die eigene Online Reputation positiv zu beeinflussen?

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar